J-Link von Segger unterstützt Raspberry Pi als Host

EMBEDDED SYSTEMS RasPi

Die J-Link Software von Segger ist jetzt für Linux Arm verfügbar und kann damit auf den in der Industrieautomatisierung verwendeten Single-Board-Computer-Plattformen wie Raspberry Pi eingesetzt werden.



Das Paket enthält alle J-Link-Kommandozeilen-Tools und unterstützt die gleichen Microcontroller und Speicher sowie alle Funktionen der Versionen für Windows, macOS und Linux x86. Das betrifft auch die Downloadgeschwindigkeit in den Flash-Speicher, und die Möglichkeit, eine unbegrenzte Anzahl Breakpoints zu setzen. Außerdem sorgt der GDB Server für  Kompatibilität mit gängigen Entwicklungsumgebungen.

Die Software ist für 32-Bit und 64-Bit-Arm-Linux verfügbar. Sie nutzt bei Vorhandensein die Vorteile einer 64-Bit-CPU und den verfügbaren Speicher im System aus. Sie läuft auf Raspberry Pi sowie auf kompatiblen Systemen. Das J-Link SDK unterstützt das Schreiben von eigenen Programmen für J-Link auf Arm Linux.


Der Raspberry Pi 4 Single Board Computer kann ...

für Projekte mit dem ‚Eclipse for Embedded C/C++ Developers‘ Paket und den  xPack Binär-Tools genutzt werden. Neben der Verwendung des Raspberry Pi für automatisierte Testsysteme oder als J-Link Bridge oder Server im LAN/WLAN, gibt es weitere Anwendungsmöglichkeiten. Mit Eclipse Embedded CDT  können Raspberry Pi und J-Link als Hardware für Entwicklungszwecke, für Firmware-Downloads und zum Debuggen von Embedded Systems verwendet werden.


Diverse Software Tools von Segger sind durch das Friendly Licensing Modell für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos erhältlich. Der Hersteller bietet eine Lehrversion der J-Link Debug Probe an. Der J-Link EDU und der J-Link EDU Mini können für Lehrzwecke kostengünstig erworben werden.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente