Segger-Tools unterstützen Raspberry Pi MCU RP2040

EMBEDDED SYSTEMS RasPi

Der RP2040 ist der erste Mikrocontroller der Raspberry Pi Foundation und verfügt über zwei Cortex-M0+-Cores, die beide mit J-Link von Segger programmiert und debuggt werden können. Der J-Link programmiert den gesamten RAM-Speicher des RP2040 in 0,25s und lädt Daten mit 340 kB/s in den QSPI-Flash.



J-Link ermöglicht eine unbegrenzte Anzahl von Breakpoints – auch im Flash-Speicher – sowie den Einsatz des herstellereigenen GDB Servers. Das macht ihn kompatibel mit gängigen Entwicklungsumgebungen. Zusätzlich steht Seggers Real Time Transfer (RTT) zur Verfügung, eine Technologie für interaktive Benutzer-I/O in Embedded-Anwendungen.


Mit der J-Link-Unterstützung steht das gesamte Portfolio an Software-Tools von Segger zur Verfügung, einschließlich Embedded Studio, SystemView, Ozone und den J-Link Tools. Zu letzteren gehören sowohl die Kommandozeilenprogramme als auch GUI-Tools wie J-Flash, J-Flash SPI, J-Scope, der J-Link Configurator und die GUI-Version des Segger GDB Servers.


Das Raspberry Pi Pico Evaluation Board ...

beinhaltet einen 2 MB QSPI-Flash on Board und einen externen 3-Pin-SWD-Debug-Anschluss. Um das Board für die Verwendung mit J-Link einzurichten, empfiehlt Segger den hauseigenen Flying Wire Adapter. Die entsprechenden Pins müssen vor dem Einsatz auf die Platine gelötet werden. Auf kundenspezifischen Boards, die mit dem RP2040 ausgestattet sind, kann auch jeder andere von J-Link unterstützte QSPI-Flash verwendet werden.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente