12.02.2019

SSD-Controller für den Einsatz in industriellen Anwendungen

Hyperstone stellt einen SATA III SSD-Controller vor. Der X1 eignet sich nach eigener Angabe für hochzuverlässige SSDs für den Einsatz in industriellen Anwendungen in Form von 2,5", 1,8", M.2- und U.2-Modulen, CFast-Karten und System-in-Package eSSDs. Zusätzlich ist auch der Aufbau diskreter On-Board-Flash-Laufwerke möglich.


Bild: Hyperstone

In Verbindung mit Hyperstones hyMap Flash-Translation-Layer (FTL), den Funktionen FlashXE und hyReliability soll der X1 einen niedrigen Stromverbrauch garantieren. Mit seinem hyMap Mapping, einem feingranularen Flash-Translation-Layer, soll der X1 eine beispiellose Schreibleistung bei zufälligen Zugriffen und gleichzeitig minimale Abnutzung des Speichers erreichen, was in einer hohen Lebensdauer für Controller ohne DRAM resultiert. Das FlashXE (eXtended Endurance) ist ein für jeden Flash angepasster und optimierter Lesevorgang mit ECC-Algorithmen, Unterstützung für Soft-Dekodierung, Lesewiederholungs-, RAID- und Datenrettungsfunktionen um niedrige Fehlerraten zu erreichen.

 

Die Einhaltung industrieller Anforderungen wird laut Hyperstone durch das hyReliability Flash-Management gewährleistet, das sich durch Wear-Leveling, Read-Disturb-Management und Stromausfallsicherheit auszeichnet. Darüber hinaus soll der Schutz vor Strahlung und Soft-Errors, End-to-End-Datapath-Protection, SRAM ECC und das Low-Alpha-Gehäuse einen zuverlässigen Betrieb, auch unter schwierigsten Bedingungen, sichern. Der Controller erreicht Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 550 MB/s. Daten zur Zustandsüberwachung, die über den üblichen S.M.A.R.T.-Bereich hinausgehen, werden zusammen mit Software zur Lebensdauerabschätzung bereitgestellt.

 

Der X1 wird zunächst in 144-Ball-TFBGA (10,4mm x 10,4mm x 1,1 mm) und 124-Ball-TFBGA (9mm x 9mm x 1,2mm) Gehäusen erhältlich sein, die für den industriellen Temperaturbereich (-40 bis +85 °C) geeignet sind. Serienmuster und Firmware sind ab verfügbar. 


 


--> -->