Raspberry-PI-Integration in Verkabelungsplattform

IT-ENGINEERING RasPi

Die trans data elektronik GmbH hat den Kleinrechner Raspberry Pi in ihre modulare Verkabelungsplattform tML integriert. Dafür hat das Unternehmen ein aus Edelstahlblech gefertigtes Gehäuse entworfen, das den Abmessungen des tML-Standard-Gehäuses entspricht.



 Dank des Anschluss- und Kabeldesigns finden bis zu acht tML-Raspberry-Pi-Module auf einer 19-Zoll-Höheneinheit oder alternativ auch mittels eines tML-Hutschienenadapters auf der Hutschiene Platz. Netzwerktechniker können aufgrund des modularen Konzepts passive (TP- und LWL-Module) und aktive Netzwerkkomponenten (Raspberry-Pi-Module) kombinieren beziehungsweise gemischt einsetzen.

Nutzer können vom Patchbereich aus auf den Netzwerkanschluss und die USB-Anschlussports zugreifen. Der Stromanschluss, die Aux- und die beiden Micro-HDMI-Ports sind von der Seite aus zugänglich. Indem tde die entsprechenden Anschlusskabel nach hinten aus dem Gehäuse führt, lassen sie sich rückseitig auf der integrierten Breakout-Kabelabfangung des tML-Modulträgers sauber führen und abfangen. Für die optimale Kühlung hat tde ihr tML-Raspberry-Pi- Modul auch belüftet: Das Modul zieht vorne kühle Luft an und bläst warme Luft hinten raus.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente