14.05.2019

Programmierbarer Power-Management-Baustein

Der L5965 von STMicroelectronics ist ein für Automotive-Anwendungen vorgesehenes Power-Management-IC (PMIC) mit sieben Ausgängen. Mit seinen registerprogrammierbaren Ausgangsspannungen, seinen Sequencing-Features und seinen integrierten Funktionssicherheits-Mechanismen eignet sich der Baustein für Betrieb direkt am Bordnetz.


Bild: STMicroelectronics

Dank seiner sieben geregelten Ausgangsspannungen kann ein einziger L5965 die Stromversorgung eines kompletten kamera- oder radarbasierten Fahrassistenzsystems mit Sensoren, Speicher-ICs, einem Prozessor und CAN-Interfaceschaltungen übernehmen.

 

OTP-Zellen (One-Time Programmable) zum Festlegen der Ausgangsspannung und für das Sequencing gestatten ein Konfigurieren des PMIC für eine Vielzahl von Anwendungen.

 

Die Eignung des L5965 für den Betrieb direkt am Kfz-Bordnetz gestattet den Einsatz ohne gesonderten Vorregler. Wegen der per Register programmierbaren Ausgangsspannungen werden außerdem keine Widerstände zum Festlegen der Spannungen benötigt, und die in den Chip integrierten Regler kommen ohne externe Kompensationsschaltungen aus.

 

Die integrierten Features für die funktionale Sicherheit sind gemäß der Norm ISO 26262 konzipiert und ermöglichen es den Systemen, die Anforderungen bis zum Automotive Safety Integrity Level (ASIL) D zu erfüllen. Zu den gebotenen Mechanismen gehören ein Fehlerstatus-Pin, Spannungswächter, Masseverlust-Komparatoren, analoge und digitale BIST-Funktionen (Built-In Self Test) und Temperaturwächter.

 

Muster sind in einem ohne Kühlkörper auskommenden QFN-48-Gehäuse mit Maßen von 7 mm x 7 mm verfügbar. Die vorläufigen Preise beginnen bei 3,59 US-Dollar (ab 1.000 Stück).


 


--> -->