Messwandlerklemmen mit Trennhebel-Mechanismus

ELEKTROMECHANIK

Die Messwandlerklemmen der TTB-Reihe von Weidmüller verfügen über einen Trennhebel-Mechanismus - den „Schließen-vor-Öffnen“-Kontakt. Damit erfolgt das automatische Kurzschließen des Wandlers vor dem Auftrennen des Messkreises.



Die Messwandlerklemmen sind nach IEC 60947-7-1 Anhang D zugelassen. Das besagt, dass es sich um sicherheitsrelevante Komponenten handelt, die unverlierbar mit der Reihenklemme verbunden sind.

Bei der Energieübertragung und -verteilung werden Strom- und Spannungswandler vor allem für die Schutz- und Messfunktionen eingesetzt. Hier können die Klippon Connect Messwandlerklemmen der TTB-Reihe eingesetzt werden.


Für die sichere Anwendung …

beim Abklemmen oder Trennen von Schutz- und Messgeräten schließt die Klemme den Stromwandler kurz und verhindert so die Entstehung hoher Spannungen in der Sekundärwicklung. Dafür bietet die Wandlerklemme einen „Schließen-vor-Öffnen“-Kontakt für bis zu vier Anschlüsse. Er stellt so sicher, dass der Stromwandler innerhalb der Klemme kurzgeschlossen wird, bevor er vom restlichen Wandlerkreis getrennt wird. Das verhindert das Hochlaufen der Spannung am Stromwandler und schützt vor Schäden oder Zerstörung. Nach dem Kurzschließen der Stromwandlerseite und gleichzeitigem Entkoppeln der Primärseite, kann das Messgerät sicher ausgewechselt oder eine Schutzrelaisprüfung durchgeführt  werden.

Die Kombination von Trennhebel, Kurzschlussbrücke und Hebelverbindung in einem System - also eine Zwangskurzschluss-Funktionalität – unterstützt die sichere Verdrahtung.


Sichere Vergleichsmessungen

Ebenso lässt sich beispielsweise ein Referenzmessgerät für eine Vergleichsmessung anschließen. Dank der CM-Hebelverbindung (Comparative Measurement) können zwei Reihenklemmen selektiv getrennt werden, um ein kalibriertes Messgerät zwischenzuschalten. Nach der Messung wird der unverlierbare Hebel in die ursprüngliche Position zurückgesetzt, wobei der „Schließen-vor-Öffnen-Kontakt“ aktiv bleibt. Das bietet Sicherheit für Personal und Geräte.

Der Schaltzustand der Messwandlerklemmen der TTB-Reihe ist laut Hersteller bei allen Lichtverhältnissen gut zu erkennen. Betätigen lässt sich der Trennhebel von Hand oder mit einem Schraubendreher. Zudem erleichtert er die Realisierung mehrpoliger Betätigungen. Alle funktions- und sicherheitsrelevanten Komponenten sind unverlierbar mit der Reihenklemme verbunden.

Eine Schaltsperre blockiert den Trennhebel in der jeweiligen Stellung und verhindert auf diese Weise das ungewollte Öffnen und Schließen von Stromkreisen. Querverbindungskanäle vor und hinter der Trennstelle sorgen für Flexibilität. So können auch komplexere Schaltungsanforderungen mit standardisierten Zubehörteilen wie Kurzschlussbrücken, Hebelverbinder und Prüfbuchsen realisiert werden. Ergänzend bietet Weidmüller auch eine konturgleiche PE-Klemme an, mit der sich ein Sternpunkt installieren lässt. Markierungsflächen und eine Farbpalette zur Codierung von Klemmen und Zubehör sorgen bei Installations- und Servicearbeiten für Übersicht.

Der integrierte Kombifuß erlaubt die Montage auf den beiden gängigen Tragschienenprofilen G 32 und TH 35. Zudem sind die Klemmen wahlweise mit Push-In- und mit Schraubanschluss erhältlich. Für sensible Anwendungen gibt es ein transparentes Schutzabdeckungssystem. Dessen Abdeckung kann nur fixiert werden, wenn sich alle Anschlusskomponenten in ihrer Ausgangsposition befinden. So ist die Baugruppe gegen Fehlbedienung, unbefugten Zugriff und Verschmutzungen geschützt, ohne die Sichtprüfung zu beeinträchtigen.

Der Weidmüller Configurator (WMC) unterstützt die Produktkonfiguration sowie die Auswahl sicherheitskritischer Zubehörartikel.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente