04.04.2016

Hermes Award 2016: Nominierte Unternehmen stehen fest

Die für den Hermes Award nominierten Unternehmen stehen fest. Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang Wahlster, Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), hat fünf Unternehmen nominiert. Die fünf Produkte werden im Rahmen der Eröffnungsfeier der Hannover Messe am 24. April 2016 vorgestellt. Im Anschluss gibt die Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, das Gewinner-Unternehmen bekannt.


Für den Hermes Award 2016 wurden folgende Unternehmen nominiert:

  • Block Transformatoren-Elektronik GmbH, Verden: Das nominierte Produkt EasyB ist ein Ein-Kanal-Schutzschaltersystem, das Steuerspannungen bedarfsgerecht bis zu einem Gesamtstrom von 80 A absichern kann. Die Kanäle adressieren sich beim Einschalten automatisch. Die Parametrisierung des Systems erfolgt über den Leitrechner, Änderungen sind jederzeit möglich. EasyB reagiert auf fünf Prozent Überstrom und begrenzt den Ausgangsstrom auf diesen Pegel.
  • DDM Systems, Atlanta, GA, USA: Das Spin-off-Unternehmen der Georgia-Tech-Hochschule hat sich mit einem additiven Fertigungsverfahren für Keramik beworben. Das nominierte Produkt LAMP System CPT6060 ermöglicht es, den Prozess des Feingießens um sieben von zwölf Prozessschritten zu verkürzen.
  • Harting IT Software, Espelkamp: Das nominierte Produkt MICA ist eine offene und modulare Plattform als zentraler Baustein aus eingebetteter Hardware und Software für Industrie 4.0. Durch eine Kombination etablierter Linux-Technologien wird eine Virtualisierung von Feldgeräten möglich. Auch vom Anwender ergänzbare Hardwarekomponenten kommunizieren per USB, und MICA kann über Power over Ethernet betrieben werden. Jedes MICA hat einen TPM-Chip und unterstützt SSL und VPN, sodass eine sichere Authentifizierung und Kommunikation für die MICA-Module unterstützt werden.
  • ITM Power, South Yorkshire, Großbritannien: Bei dem nominierten Projekt handelt es sich um eine Anlage zur bedarfsorientierten und flexiblen Produktion von Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse (Power-to-Gas). Dabei wird Strom aus erneuerbaren Energien in Wasserstoff beziehungsweise Methan umgewandelt und kann dann entweder zum Betanken entsprechender Fahrzeuge verwendet oder aber als Methan in das Erdgasnetz eingespeist werden.
  • J. Schmalz GmbH, Nidderau: Bei dem nominierten Produkt VSi handelt es sich um einen Vakuum- und Druckschalter, der erstmals sowohl mit der IO-Link-Technologie als auch mit der NFC-Technologie ausgestattet ist. Der Anwender kann somit direkt mit mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smart Phones alle wichtigen Daten ablesen und einstellen.

 


--> -->