Energieautarkes Lichtschaltmodul arbeitet mit EnOcean3.0-Protokoll

Funkmodul SENSORIK

Nachdem ZF im Frühjahr 2021 Mitglied der EnOcean Alliance wurde, erweitert das Unternehmen jetzt sein energieautarkes Produktportfolios mit einem kabel- und batterielosen Lichtschaltmodul mit EnOcean3.0-Protokoll.



ZF bietet energieautarke Produkte, basierend auf Funk und frei von Batterien und Leitungen, für Smart-Home-Anwendungen und den Beleuchtungssektor. Neben dem energieautarken KNX-Lichtschaltmodul ist ein Lichtschalter verfügbar, der zu bestehenden EnOcean3.0-Funksystemen kompatibel ist. Das EnOcean3.0-Funkprotokoll ist für ein Frequenzband von 868MHz (EU, Asien) und 915MHz (USA) konzipiert.

In Gebäuden sind niedrige Frequenzen geeignet, um Wände/Decken zu durchdringen und eine zuverlässige Funkübertragung zu gewährleisten. Die Funk-Reichweite beträgt bis zu 30m im Gebäudeinneren. Die Funk-Lichtschaltmodule passen in Standardrahmen und können mit kundenspezifischen Bedien- und Design-Panels kombiniert werden


Anwendungsspezifische Produkte

Das Unternehmen bietet auch individuelle Lösungen basierend auf dem EnOcean3.0-Protokoll an. Beispiele sind vernetzte Türen und Fenster, die Signale zur Zustandsüberwachung übermitteln. Intelligente Industrieschalter und Haltewunschtasten in Bussen können spezifische Befehle über Funk an Fabrikarbeiter und Busfahrer weitergeben.

Das Herzstück dieser energieautarken Funk-Module ist ein kleiner Generator (20,1mm x 7,3mm x 14,3mm), der mittels Induktion und durch Drücken einer Taste genügend Energie erzeugt, so dass ein Funksignal an einen Empfänger übertragen werden kann. Kabellos bieten die Funkmodule Flexibilität und Design-Freiheit. Die batterielosen Lösung können eine Lebensdauer bis zu 1 Millionen Schaltzyklen erreichen.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente