14.02.2020

DMASS: europäische Halbleiter-Distribution 2019 ging um 4,4% zurück

Die DMASS meldet einen Umsatz ihrer Mitglieder in Europa im vierten Quartal 2019 von 1,95 Mrd. Euro. Das sind 16% weniger als im Vorjahreszeitraum. Im gesamten Jahr 2019 betrug der Umsatz der Distributoren in Europa 8,88 Mrd. US$ und damit 4,4% weniger als im Vorjahr 2018.


Grafik: DMASS (zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)


Umsätze in 2019 im Vergleich zu 2018


  • Deutschland: 2,57 Mrd. Euro (-6,9%)
  • Italien: 747 Mio. Euro (-9,3%)
  • UK ohne Irland: 612 Mio. Euro (+0,7%)
  • Frankreich: 591 Mio. Euro (-7,2%)
  • Skandinavien: 795 Mio.Euro (-2,7%)
  • Osteuropa: 1,54 Mrd. Euro (+1,75%)



Ausgewählte Ergebnisse nach Produktgruppen Gesamtjahr 2019 zu 2018


  • Analog: 2,6 Mrd. Euro (-4,2%)
  • MOS Micro (Mikrocontroller, Prozessoren und DSPs): 1,75 Mrd. Euro (-7%)
  • Power: 993 Mio. Euro (-0,4%)
  • Optoelektronik: 802 Mio. Euro (-5,5%)
  • Speicherbauelemente: 803 Mio. Euro (-3,8%)
  • Programmierbare Logik: 577 Mio. Euro (-6,6%)
  • Diskrete Bauelemente: 490 Mio. Euro (-9,3%)
  • Andere Logikbausteine (ASSPs, ASICs usw.): 511 Mio. Euro (+9%)



Georg Steinberger, Vorsitzender von DMASS: „Die Verlangsamung im vierten Quartal ist nur eine Reaktion auf die niedrigen Buchungen in den vorangegangenen Quartalen. Und ohne die Umstellung von DTAM auf TAM im Jahr 2019 (Lieferanten, die das Vertriebsgeschäft direkt übernehmen) wäre der Vertriebsmarkt flach gewesen, was positiv ist, wenn man bedenkt, dass der Gesamtkomponentenmarkt (OEM und Vertragshersteller) stärker darunter litt. Angesichts der hoffentlich nachlassenden großen makroökonomischen Auswirkungen im ersten Quartal 2020 hätten wir früh genug mit einer Rückkehr zum Wachstum rechnen können, eine Hoffnung, die der Ausbruch des Coronavirus in China jetzt unerreichbar macht. Die Bedeutung Chinas für die globale Lieferkette der Elektronik ist von entscheidender Bedeutung und Konsequenzen sind nahezu unvermeidbar. “


 


--> -->