07.02.2017

Standardisierte kontaktlose Ladetechnik für Elektrofahrzeuge

Die SAE International Task Force einigte sich Mitte Januar 2017 auf technische und verfahrensrechtliche Elemente für die Norm SAE J2954. Die Task Force entwickelt einen Standard, der Kompatibilität zwischen Elektrofahrzeugen weltweit produzierender Automobilhersteller und kontaktlosen Ladestationen für Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride gewährleisten soll.


Die Interoperabilität und Normkonformität der von Automobilherstellern und Zulieferern entwickelten Produkte werden auf 3,7kW- und 7,7kW-Prüfständen getestet, die mit Zirkularspulen ausgestattetet sind. Damit Elektrofahrzeuge Akzeptanz am Markt finden, sind bequeme Lademöglichkeiten notwendig. Sowohl für Elektrofahrzeuge als auch für autonome Fahrzeuge, gilt das kontaktlose Laden als bevorzugte Lösung. Die SAE J2954TM Task Force arbeitet daher an Standards für kontaktloses Laden.



Teamarbeit

Die Thematik wird in Zusammenarbeit von Automobilherstellern, Tier-1 Zulieferern und Ladeinfrastrukturanbietern vorangetrieben. WiTricity unterstützt die Entwicklung als Spezialist für kontaktloses Laden. Die WiTricity Referenz-Designs der Drive-Serie für 3,7kW; 7,7kW und 11kW basieren auf der Magnetic-Resonanz-Technologie. Referenz-Designs für 22kW und darüber hinaus sind bereits in Vorbereitung.


Diese Systeme liefern eine End-to-End-Effizienz von 91% bis 94% und kombinieren die TMN-Technologie von WiTricity mit Zirkularspulen. WiTricity arbeitet unter anderem mit Toyota, Delphi, TDK, IHI und Brusa zusammen, um die nächste Generation kontaktlosen Ladens von Elektrofahrzeugen zu realisieren. Außerdem arbeitet das Unternehmen mit General Motors und Nissan an einem Test des Drive-Systems.


 


--> -->