ZVEI: Analyse der Bayerischen Elektroindustrie

BRANCHEN-NEWS

Der ZVEI hat die Entwicklung der Bayerischen Elektroindustrie analysiert. Demnach erwartet die bayerische Elektrotechnik- und Elektronikindustrie in diesem Jahr ein deutliches Wachstum.



?Nach der verhaltenen Entwicklung 2013 sind wir grundsätzlich optimistisch für dieses Jahr?, sagte die Vorsitzende der ZVEI-Landesstelle Bayern und Mitglied im ZVEI-Gesamtvorstand, Stephanie Spinner-König. ?Sorgen bereitet uns allerdings die Entwicklung in der Ukraine, die unsere Erwartungen über den Haufen werfen könnte.? Nach einer ZVEI-internen Umfrage sehen 86,8 Prozent der bayerischen Elektrounternehmen bessere Geschäfte in diesem Jahr, nur 0,7 Prozent schlechtere.


In Bayern hat die Elektroindustrie im Jahr 2013 insgesamt 55,9 Milliarden Euro erlöst (Vorjahr 57,5 Milliarden Euro), 2014 wird mit einem Umsatzanstieg auf knapp unter 60 Milliarden Euro gerechnet.


Für die deutsche Elektroindustrie insgesamt prognostiziert der ZVEI ein Produktionswachstum von zwei Prozent und einen Umsatzanstieg auf dann wieder 170 Milliarden Euro (Vorjahr 166,6 Milliarden Euro). In Bayern beschäftigt die Elektroindustrie 202.510 Personen, insgesamt arbeiten rund 840.000 Beschäftigte in der deutschen Elektroindustrie.


61,7 Prozent der bayerischen Elektrounternehmen wollen ihre Mitarbeiterzahl erhöhen, nur ein Prozent einschränken. 30 Prozent wollen die Zahl der Auszubildenden erhöhen, 68 Prozent den Umfang beibehalten.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente