Würth und Wirepas: Kooperation für IoT-Mesh-Funkprotokoll

IT-ENGINEERING Funkmodul

Würth Elektronik ist eine Partnerschaft mit dem finnischen Softwareentwickler Wirepas eingegangen. Ziel der Vereinbarung ist es, ab 2021 ein Portfolio von Funkmodulen anzubieten, die das IoT-Netzwerkprotokoll Wirepas Mesh nutzen. Mit dieser Technik lassen sich große IoT-Netzwerke erstellen, beispielsweise von batteriebetriebenen Sensoren, in denen jeder Teilnehmer zugleich als Router fungiert. Das Mesh-Netz ist laut Anbieter selbstheilend und beliebig skalierbar.



Ab sofort können Würth Elektronik Kunden ein Funkmodul mit Wirepas-Basis-Firmware erhalten. In der Kooperation mit Wirepas bietet Würth eine Standardhardware, bei der die Wirepas-Firmware  individualisiert werden kann. Die Hardware basiert auf dem Nordic Chipsatz nRF52840, der von Würth Elektronik in das Bluetooth-LE-5.1-Modul Proteus-III beziehungsweise in das 2,4 GHz Funkmodul Thyone-I integriert wurde. Ab Ende des ersten Quartals 2021 soll ein Standardfunkmodul erhältlich sein.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente