22.11.2018

Werkzeug zum virtuellen Testen von AUTOSAR-Steuergeräten

Vector stellt mit vVIRTUALtarget ein Werkzeug zum virtuellen Testen von AUTOSAR-Steuergeräten vor. Damit soll die Softwareentwicklung für typische AUTOSAR-4-Projekte schneller realisierbar sein. Die virtualisierte Umgebung macht dabei das Testen der Steuergerätesoftware während des gesamten Entwicklungsprozesses möglich.


Bild: Vector

vVIRTUALtarget ist ein Softwarewerkzeug zum Erzeugen virtueller Steuergeräte für alle typischen AUTOSAR-4-Projekte. Es unterstützt Funktions- und Softwareentwickler, Softwareintegratoren sowie Testingenieure im gesamten Entwicklungsprozess der Steuergerätesoftware. Im Fokus steht das Entwickeln und Testen funktionaler Software unverändert in Wechselwirkung mit einem Verhaltensmodell oder mit einer virtualisierten, vollständigen AUTOSAR-Basissoftware.

 

Da vVIRTUALtarget lediglich einen typischen Windows-PCs benötigt, ist eine eigene Testumgebung kostengünstig an jedem Arbeitsplatz verfügbar, die sich zudem einfach archivieren und wiederherstellen lässt. Vor allem sind Testresultate einerseits nicht mehr zwingend von der Ausführungsgeschwindigkeit eines Testsystems abhängig: Die Simulation muss eben nicht an die Echtzeit gekoppelt sein, sondern nur an eine in sich konsistente Simulationszeit. Anderseits kann eine Simulation auch in Echtzeit ausgeführt werden und ermöglicht so eine Kopplung mit realer Hardware, wie beispielsweise Sensoren, Steuergeräten oder HiL-Systemen.

 

Mit der Produktvariante "pro" lässt sich Anwendungssoftware bereits ab der frühen Designphase effizient testen. Einzelne oder mehrere Softwarekomponenten sind über ihre AUTOSAR-Schnittstellen automatisiert in eine Ausführungsumgebung integrierbar. Das typische Verhalten einer AUTOSAR-Basissoftware wird hierbei von vVIRTUALtarget pro emuliert. Anwender müssen sich also weder um das Konfigurieren noch um das Implementieren eines Ersatzes ("stubben") von Modulen der Basissoftware kümmern. Zusätzlich sind Anwender durch automatisch erstellte Vorschläge für typische Dienste der AUTOSAR Service Layer entlastet, die sie aber auch selbst einstellen können.

 

Im nächsten Entwicklungsschritt erfolgt mit der Produktvariante "basic" das virtualisierte Testen der Konfiguration und der Software des gesamten Steuergerätes. Hierzu wird die originale Konfiguration des Zielsteuergeräts verwendet, deren korrekte Funktionalität sich somit schon frühzeitig testen lässt. Das Resultat wird in einer PC-Ausführungsumgebung mit CANoe weiterverwendet. So erstellte virtuelle Steuergeräte lassen sich auch im Verbund mit anderen virtuellen und mit realen Steuergeräten zum Testen eines Gesamtsystems verwenden.


 


--> -->