Verriegelungsfreier Flachbandkabelverbinder

ELEKTROMECHANIK

Einen LIF-Verbinder (Low Insertion Force) hat Würth Elektronik vorgestellt. Er ist für Anwendungen vorgesehen, die keine vibrationsfeste Verriegelung des Steckverbinders benötigen.



Flachbandkabel kommen in LCD-Bildschirmen, Board-to-Board-Verbindungen für medizinische Geräte, Test- und Messgeräten, industriellen Anwendungen sowie in der Unterhaltungselektronik zum Einsatz. In vielen Anwendungen ist dabei keine vibrationsfeste Verriegelung des Steckverbinders erforderlich. Für solche Anwendungen bietet Würth Elektronik einen LIF-Verbinder (Low Insertion Force) an.

Die SMT-bestückbaren WR-FPC im 1-mm-Raster sind in verschiedenen Ausführungen von 4- bis 30-polig, in horizontaler und vertikaler Steckrichtung erhältlich. Neben der Aufnahme von Flachbandkabeln sind sie als Verbinder für flexible Leiterplatten gedacht. Der Nennstrom liegt bei 1A, die Arbeitsspannung bei 125V. Für gute Elastizität, geringe Abnutzung und geringen Widerstand (30 mΩ) hat Würth Elektronik als Kontaktmaterial Phosphorbronze gewählt. Die Verbinder haben eine Nickelunterbeschichtung zur Verhinderung des Zinn-Whisker-Phänomens.

Fachartikel

Der IEEE 1588 Standard
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
SAR-ADCs interleaved  betreiben