Vektornetzwerkanalysator mit einem Frequenzbereich bis 43,5GHz

MESSTECHNIK

Rohde & Schwarz bringt den Vektornetzwerkanalysator ZNB43 mit einem Frequenzbereich von 100 kHz bis 43,5 GHz. Der Analysator ist als 2‑Tor oder 4-Tor-Modell und mit zwei Anschlusstypen – entweder 2,4mm oder 2,92mm – erhältlich. Optional stehen unter anderem ein erweiterter Pegelbereich und eine zweite interne Quelle zur Verfügung. Der R&S ZNB43 eignet sich laut R&S für die Charakterisierung passiver Komponenten wie Filter, Koppler und Schalter. Mit der zweiten internen Quelle ist er für die Messung aktiver Komponenten wie Mischer und Verstärker einsetzbar.



Insbesondere bei den höheren Mikrowellenfrequenzen wird das Deembedding der Messaufnahme zunehmend wichtig, um den Prüfling von Einflüssen des Messaufbaus zu isolieren. So einfach das Prinzip des Deembedding in der Theorie erscheint, so kompliziert ist die Umsetzung in die Praxis, da sich die S-Parameter der Messaufnahme nicht auf einfache Weise messen lassen. Erst in den letzten Jahren sind praxisgerechte Deembedding-Lösungen auf den Markt gekommen. Für viele Rohde & Schwarz Netzwerkanalysatoren einschließlich der R&S ZNB Familie stehen eine Reihe Deembedding-Softwaretools gemäß IEEE P370 als in den Analysator integrierbare Optionen zur Verfügung.

Die R&S ZNB Familie unterstützt Inline-Kalibriereinheiten, die während der gesamten Testdauer mit dem Prüfling verbunden bleiben. Inline-Kalibrierung ist für Tests in thermischen Vakuumkammern angesagt, beispielsweise an Satelliten oder Satellitenkomponenten. Auch bei Mehrtormessungen mit einer großen Anzahl von Toren erweist sie sich als vorteilhaft. Die Neukalibrierung erfolgt mit einem Tastendruck am ZNB ­– ein Umstecken der Prüflingskabel ist nicht nötig.

Fachartikel