USB-Peripheriecontroller mit 10 Gbit/s

EMBEDDED SYSTEMS

Mit der EZ-USB-Familie programmierbarer USB-Peripheriecontroller von Infineon können Entwickler USB-Geräte entwickeln, die lat Hersteller den höchsten Leistungsanforderungen von KI- und Bildverarbeitungsanwendungen erfüllen. Das neueste Mitglied der Familie ist der EZ-USB FX10.



Der EZ-USB FX10 ist mit zwei ARM Cortex-M4- und M0+-Core-CPUs, 512 KB Flash, 128 KB SRAM, 128 KB ROM und sieben seriellen Kommunikationsblöcken (SCBs) ausgestattet. Außerdem umfasst er einen Kryptographie-Beschleuniger und ein Daten-Subsystem. Das Daten-Subsystem ermöglicht DMA-Datenübertragungen (Direct Memory Access) zwischen LVDS/LVCMOS- und USB-Ports mit Geschwindigkeiten von bis zu 10Gbit/s. Die Datenübertragung wird durch ein zusätzliches 1MB großes SRAM für die USB-Datenpufferung unterstützt. Der Peripheriecontroller verfügt über eine USB-C-Steckerausrichtungserkennung und Flip-Mux-Funktionen, so dass keine externe Logik erforderlich ist.


Das Quick Start Development Kit ...

für den Baustein besteht aus Firmware und einem Konfigurationstool. Das EZ-USB FX10 DVK (Development Kit) wird zudem mit einem Standard-FPGA Mezzanine Card (FMC)-Anschluss für den Anschluss an FPGA-Boards und einer All-in-One-Programmier- und Debugging-Zubehörkarte geliefert. Der Controller wird mit Anwendungshinweisen für das Hardware- und Softwaredesign geliefert, die es Entwicklern ermöglichen soll, Hochleistungsgeräte für verschiedene Anwendungen zu entwickeln.

Fachartikel