10.07.2019

Umgebungslichtsensor im 2mm x 2mm x 0,4mm großen Gehäuse

Vishay präsentiert einen Umgebungslichtsensor für platzbeschränkte Anwendungen. Der VEML6035 vereint in einem 2mm x 2mm x 0,4mm transparenten SMD-Gehäuse eine Photodiode, einen rauscharmen Verstärker und einen 16-bit-A/D-Wandler. Seine Interrupt-Funktion triggert automatisch, wenn vorgegebene Helligkeitsgrenzwerte über- oder unterschritten werden.


Bild: Vishay

Der VEML6035 kommuniziert mit dem Host über I2C Schnittstelle und eignet sich beispielsweise zur Steuerung der Display-Helligkeit in mobilen Geräten wie Smartphones und Wearables oder als optischer Schalter.

 

Dank eines optischen On-Wafer-Filters bietet der Sensor eine spektrale, dem menschlichen Auge entsprechende Lichtempfindlichkeit. Der Sensor hat einen Detektionsbereich von 0,004lx bis 6710lx mit einer Auflösung von 0,0004lx/ct. Dadurch eignet er sich für Geräte mit dunkel getönter Linse. Der VEML6035 unterdrückt 100-Hz- und 120-Hz-Flimmern aus elektrischen Lichtquellen. Im Normalbetrieb beträgt der Stromverbrauch 170µA und im Shutdown-Modus 0,5µA.

 

Ausgelegt ist das Bauteil für eine Betriebs- und I²C-Bus-Spannung von 1,7 V bis 3,6 V. Es kommt in einem bleifreien, 6-poligen Gehäuse.


 


--> -->