10.05.2019

Toshiba: ARM-Cortex-M4-basierte Mikrocontroller

Toshiba Electronics Europe hat die M4G-Gruppe zu seiner TXZ-Serie von ARM-Cortex-M-basierten Mikrocontrollern (MCUs) für Bürotechnik, audiovisuelle Geräte und Industrieanlagen hinzugefügt. Die M4G-Gruppe basiert auf dem ARM-Cortex-M4-Core mit Fließkommaeinheit.


Bild: Toshiba Electronics Europe

Die MCUs enthalten Analogschaltkreise, verschiedene Timer und Kommunikationskanäle und sind in einer Vielzahl von Gehäusen mit 100 bis 177 Pins erhältlich. Der integrierte Flash-Speicher reicht von 512 bis 1536KB. Hinzu kommen bis zu 194KB RAM und 32KB Daten-Flash, das bis zu 100.000 Mal überschrieben werden kann. Die Betriebsfrequenz beträgt bis zu 160MHz und die MCUs arbeiten im Betriebstemperaturbereich von -40 bis +85°C.

 

Neben den Analogschaltkreisen, zu denen ein 12-Bit-A/D-Wandler (bis zu 24 Kanäle) mit einer Wandlungsgeschwindigkeit von 1μs und ein 8-Bit-D/A-Wandler (2 Kanäle) zählen, umfasst die M4G-Gruppe zwei DMA-Controller – einen Highspeed- und einen Multifunktions-DMA-Controller. Beide sollen für einen geringen Stromverbrauch und fortschrittliche Funktionen sorgen. Sie verfügen über vielseitige Peripherie wie SMIF (Serial Memory Interface), UART, I2C, TSPI, Timer und Unterstützung für größere Systeme.

 

Der A/D-Wandler ermöglicht die Auswahl von zwei Abtastzeiträumen mit beliebigen Kanälen. Eine integrierte Verknüpfung für Timer, UART und TSPI sowie eine Intervall-Sensor-Erkennungsschaltung (ISD) tragen zu einer Entlastung bei der Software-Verarbeitung bei.

 

Die neuen MCUs sollen in den nächsten sechs Monaten in Serienstückzahlen zur Verfügung stehen.


 


--> -->