13.12.2006

Simulationstool f√ľr elektromagnetische Felder




Vector Fields bietet eine Weiterentwicklung seiner elektromagnetischen Hochfrequenz-Entwicklungsumgebung Concerto an. Die EDA Software verf√ľgt √ľber verbesserte Solver, Modell-Parametrisierung und Automatisierungsm√∂glichkeiten durch die integrierte Skriptsprache. Dies gibt dem Entwickler ein Werkzeug zum Entwurf und zur Optimierung von Radio- und Mikrowellen- Komponenten durch eine grafische Oberfl√§che zur 2D- und 3D-Simulation an die Hand. Einzelne Komponenten oder gesamte Systeme k√∂nnen direkt aus CAD-Programmen importiert werden oder mit dem 3D "Modeller" aufgebaut werden. Teile eines Modells k√∂nnen in in Form von Code Bl√∂cken gespeichert werden, um diese durch Shortcuts in verschiedenen Variationen wieder aufzubauen.

 

Nach der Erstellung eines Modells kann der Benutzer zwischen drei verschiedenen Analysemethoden ausw√§hlen. Standardm√§√üig bietet Concerto einen 3D Finite Differenzen Solver in der Zeitdom√§ne (FDTD). F√ľr rotationssymmetrische Strukturen wie z.B. Hornantennen oder koaxiale Komponenten ist eine 2D Version des FDTD Solvers erh√§ltlich, die Geschwindigkeitsvorteile bei der Simulation bietet. Durch den automatischen, adaptiven Netzgenerator wird in Abh√§ngigkeit von der ben√∂tigten Genauigkeit das daf√ľr effizienteste Netz erstellt. Je nach Anwendung k√∂nnen zwei weitere Analysemethoden ausgew√§hlt werden. Ein Momenten Solver (MoM) eignet sich f√ľr r√§umlich weit verteilte Anordnungen wie z.B. Antennenfelder. Die Auswertung der Simulationsergebnisse wurde mit interaktiven M√∂glichkeiten speziell f√ľr Antennenentwickler erweitert, unter anderem die Untersuchung von Kopplungen und St√∂rungen zwischen Antennen. Weiterhin bietet die Version 6 einen neuen Finite Elemente Solver (FEM) der eine Eigenwert- Analyse f√ľr Probleme wie die Charakterisierung von Mikrowellenresonatoren oder die Entwicklung von Kavit√§ten durchf√ľhrt.

 

Concerto verf√ľgt √ľber einen gekoppelten thermischen FDTD Solver. Dieser erm√∂glicht es, √Ąnderungen von elektromagnetischen Eigenschaften auf Grund von Temperaturschwankungen zu untersuchen. Die Version wurde auch mit anderen Entwicklungsumgebungen verlinkt. Anwender der Microwave Office (MWO) Software von Applied Wave Research k√∂nnen Concerto direkt aus ihrer Umgebung starten, um einzelne kritische Komponenten aus ihrem Gesamtsystem mit Concerto zu simulieren. Die Ergebnisse werden direkt zur√ľck importiert. Concerto Version 6 ist ab sofort f√ľr Windows erh√§ltlich.


 


--> -->