Sharp: LED-Arrays mit 1150 bis 1550 Lumen

LED ANALOGTECHNIK PRODUKT NEWS



Neue LED-Module aus der Mini Zenigata Serie gibt es von Sharp. Die Mini Zenigata Arrays vom Typ GW5BxxxK05 bieten Lichtströme zwischen 1150 und 1550 lm (typisch) bei einer Lichtausbeute von bis zu 99 lm/W im Standardbetrieb. Dabei ist die Generation der 15-W-Module für eine Vorwärtsspannung von 39V bei einem Konstantstrom von 400mA spezifiziert. Man kann die 15-W-Arrays auch mit einem erhöhten Konstantstrom von bis zu 440mA betreiben, um Lichtströme von bis zu 1.650 lm zu erreichen.

 

Elektronisch sind die 48 Dies der Mini Zeni vom Typ GW5BxRxxK05 unterteilt in eine Matrix aus vier parallel geschalteten Zwölferserien, was einen ausfallsicheren Betrieb sicher stellt.

 

Neu ist auch die runde Form der Licht emittierenden Oberfläche (LES) der 15-W-Mini-Zeni-Arrays. Die kreisförmige LES hat einen Durchmesser von 8mm und ist bis zum Rand von den 48 LED Dies ausgefüllt. Dadurch haben die Module Eigenschaften wie eine leistungsstarke, punktförmige Lichtquelle, die aber im Gegensatz zu Multipunktlichtquellen auf einer einfacheren Optik (Linse, Reflektor) basieren.

 

An den Abmessungen des Trägersubstrats aus technischer Keramik (Aluminiumoxid AL2O3) von 15mm x 12mm x 1.6mm hat sich nichts verändert, so dass die Arrays mechanisch kompatibel mit den Vorgängermodellen sind. Die schmalen Abmaße in Kombination mit der kleinen, runden LES bieten Design-Flexibilität und einen auch für kompakte Leuchten extrem engem Abstrahlwinkel.

 

Die Farbtemperaturen der Weißlicht-LED-Arrays liegen im Bereich von 2.700K bis 5.000K mit den Schattierungen "Natur Weiß", "Warm Weiß" und „Pur Weiß“. Sie sind in zwei Ausführungen mit CRI-Werten von über 80 und über 90 erhältlich. Qualitativ zeichnen sich Arrays durch hohe R9-Werte, zwei Binnings innerhalb von MacAdam5 sowie durch gute Farbkonsistenz und -stabilitätswerte über die Zeit unter realistischen Betriebsbedingungen (hot Lumen) aus.

 

Durch die glatte Unterseite des Keramiksubstrats und die bereits vorhandenen Lötpunkte ist es möglich, die Module ohne Aufwand auf einem geeigneten Kühlkörper zu fixieren, so dass eine effiziente Wärmeableitung erzielt wird. Bei einer Betriebstemperatur von maximal 90°C erreichen die Module dabei eine Lebensdauer von 40.000 Stunden.

 

Im Vergleich zu herkömmlichen Halogenleuchtmitteln sind die LED-Arrays deutlich langlebiger. Auch der Lichtabfall fällt deutlich geringer aus und beträgt nach 40.000 Stunden nur 70%. Die Arrays eignen sich z.B. für Spot-Beleuchtung oder auch als LED-Retrofit-Lampen.

 

Muster sind zuerst in den Farbtemperaturen 3000K und 4000K erhältlich.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente