22.07.2019

Schaltnetzteile für die Hutschiene

Bei Hy-Line Power Components sind Schaltnetzteile auf der Hutschiene vom Hersteller TDK-Lambda erhältlich. Es stehen Baureihen mit Spannungen von 5 bis 48 V und maximalen Ausgangsleistungen von 10 bis 960 W zur Verfügung.


Bild: Hy-Line Power Components Vertriebs GmbH

Hy-Line Power Components berät Nutzer auch bei der Auswahl eines passenden Gerätes. Zum Beispiel sind Geräte für die Gebäudeautomation mit flacher Bauform und Class-2-Schutzisolation ohne Erdkontakt und geringem Standby-Strom erhältlich, bei denen auch die angeschlossene Verkabelung vor Überlast bei Kurzschluss geschützt ist. Oder kompakte Bauformen mit hohem Wirkungsgrad für Höchstleistungen.


Bei Bedarf sind unter anderem Spitzenlasten bis 150% des Nennausgangsstroms, Ex-Schutz, ATEX/IECEx Zulassung IEC/EN 60079-0 & 60079-15 sowie Det Norske Veritas/Germanischer Lloyd Marine-Zulassung verfügbar. Damit sind die Hutschienen-Netzteile auch in den anspruchsvollen Anwendungen in Industrie, Automation, Test- und Messtechnik, Marine, erneuerbaren Energien, Sende- und Studioeinrichtungen oder Ex-Umgebungen einsetzbar.



Für besonders hohe Zuverlässigkeit ...

kann das Modul DRM40 zur Parallel- und Redundanz-Verschaltung zweier Stromversorgungen genutzt werden. Das Modul hat zwei 10- bis 30-VDC-Eingänge mit jeweils 20A Nennstrom und einen Ausgang mit 40A Nennstrom. Der Ausgang kann für bis zu 4s mit 150% Nennlast bei kapazitiver wie induktiver Belastung betrieben werden. Der interne Rückspeiseschutz benötigt dank des Einsatzes von MOSFETs nur 200mV und reduziert damit den Spannungsverlust.



Typische Einsatzfelder ...

für die DRM-Module sind Anwendungen in Fabrikautomation, Prozesssteuerungen sowie Test- und Messwesen, in denen zwei Netzteile redundant für eine höhere Versorgungsicherheit oder parallel zur Leistungserhöhung oder zum Laden von Batterien verschaltet werden. Wegen der geringen Verluste sind die Module auch für den Mischfall interessant, wenn ein zweites Netzteil sowohl starke Spitzenlasten auffangen als auch Redundanz (bei normaler Belastung) liefern soll.


Eine LED an der Gerätefront zeigt an, wenn beide Eingangsgeräte denselben Strom liefern und die Last somit gleichmäßig verteilt ist. Der Status der beiden Eingänge wird zum einen über zwei weitere Front-LEDs angezeigt, zum anderen aber auch über zwei isolierte DC-Good-PhotoMOS-Relais ausgegeben, die zur Fernüberwachung, zur Alarmierung oder zu Steuerungszwecken eingesetzt werden können.


Für kostensensible Anwendungen ist das Modul auch in einer Version DRM40B ohne die Anzeigen und Relais zu DC-Good und Lastaufteilung lieferbar. DRM40 und DRM40B verfügen über ein Metallgehäuse, sind 124mm hoch, 125mm tief und 35mm breit. Die zulässige Umgebungstemperatur liegt bei zwischen -40°C und +70°C; im gesamten Bereich sind die Geräte voll belastbar. Beide Module haben die Sicherheitszulassung gemäß IEC/EN/UL/CSA60950-1, IEC/EN/UL/CSA62368-1 und UL508 und tragen das CE-Zeichen gemäß den Niederspannungs-, EMV- und RoHS-Richtlinien.


 


--> -->