Retrofit: VDX3-basierende Industrie-PC Boards

INDUSTRIECOMPUTER DISTRIBUTION

Bei compmall sind die Embedded-Boards der VDX3-Serie (Vortex86DX3) erhältlich, bei denen die Langzeitverfügbarkeit im Mittelpunkt steht.



Die VDX3 Serie umfasst folgende Produktkategorien:

  • SoC (System on Chip): das SoM304D3 hat einen Footprint von 70mm x 70mm. Das Embedded-PC-Board beinhaltet alle Funktionalitäten, die über Carrierboard ausgeführt werden. Ein Carrierboard ist ein Grundboard, dass die I/Os beinhaltet, in verschiedenen Varianten standardmäßig verfügbar ist und an vorhandene Umgebungen angepasst werden kann. Das ist insbesondere für Legacy-Anwendungen von Vorteil, da ein bereits vorhandenes Set ersetzt werden kann. So kann zum Beispiel aus dem SoM304D3 und dem VDX3-6726 ein 3,5-Zoll-Embedded-PC-Board entstehen, welches den Vorteil hat, dass das Carrierboard mit den I/Os immer gleich bleibt, hingegen der Core-Modul mit der CPU (SoM-Modul) auch durch andere, ggf. leistungsfähigere Module bei Bedarf ausgetauscht werden können. Ebenso muss bei einem Defekt lediglich das Core Modul getauscht werden. Auch kundenspezifische Carrier-Boards können über compmall realisiert werden.
     
  • PC/104: Mit dem VDX3-6755 können insbesondere industrielle Applikationen bedient werden, die mit PC/104-Standard konzipiert wurden. Onboard bietet das VDX3-6755 schon einen isolierten CAN-Bus (das Schwesterboard VDX3-6754 stellt anstatt CAN-Bus 16-Bit Digital-I/O zur Verfügung). Durch die Möglichkeit des „Stack-Through“ können zusätzliche Module zur industriellen Kommunikation oder zur Erweiterung der Funktionalität miteinander kombiniert werden.
     
  • 3,5-Zoll-Embedded: mit 16-Bit-GPIO-Anschlüssen, einem PC/104-Steckplatz sowie einem LPT-Port. Das Standardpaket an I/Os kann über compmall auch angepasst werden - I/Os können verändert oder entfernt werden. Zudem lässt sich auch ein Komplettsystem auf dieser Basis entwickeln.
     
  • ISA Halfsize CPU Card: Mit dem VDX3-6724 gibt es einen Ansatz für neue sowie Retro-Fit-Anwendung auf ISA-Bus-Ebene an. Der Vorteil der Slot-CPU-Architektur liegt laut Anbieter in der passiven Busplatine welche bis zu 14 Slots auch in 19-Zoll-Systemen genutzt werden kann.

 

Alle VDX3-Boards können als DualCore oder als SingleCore per BIOS eingesetzt werden. Insbesondre bei älteren DOS-Anwendungen kann das vorteilhaft sein. Grundsätzlich sind 1 bis 2GB DDR3-Speicher onbaord vorhanden. Mit 10/100MBit beim SoM-Modul bis hin zu 2x GbE bei den größeren Varianten ist industrielle Kommunikation über Ethernet möglich. Für die visuelle Bildausgabe kann je nach Modell VGA, TTL, LVDS genutzt werden.

Weitere Kommunikations- oder Erweiterungsmöglichkeiten bieten die Boards durch isolierte COM Port (RS-232/422/485), LPT-, PS/2 und USB-Anschlüsse. 16-Bit GPIO bzw. CAN ist wahlweise vorhanden. Ein programmierbarer Watchdog-Timer verbessert die Ausfallsicherheit des Systems.

Die Leistungsaufnahme ist unterschiedlich. Das VDX3-6724 hat beispielsweise mit 5V@1000mA einen geringen Bedarf. Die Betriebstemperatur liegt zwischen -20°C und 70°C und kann optional auf -40°C bis 85°C erweitert werden.

Die Embedded-PC Boards unterstützen DOS, Windows XP und XP Embedded, Windows 7 Embedded, POS Ready, Embedded Linux, aber auch echtzeitfähige Betriebssysteme: Windows CE 6 und 7, QNX, RTOS, FreeBSD und VxWorks.


Anwendungsbereiche

Typischerweise basieren Maschinen oder Automaten auf solchen Boards. Sie können in rauen Umgebungen oder in der Mess-/Steuer oder Regeltechnik mit geringem Leistungsbedarf und hoher Lebensdauer genutzt werden.

Der Anbieter kann kundenspezifische Anforderungen mit diesen Produkten realisieren (z. B. spezielle BIOS-Einstellungen, I/O-Modifikation, Carrier-Board-Anpassung sowie das Erstellen von kompletten Systemen wie Box-PCs, inkl. Integration von kundeneigener Hard- und Software).

Fachartikel