10.12.2019

Power Management ICs für ASIL-D-Anwendungen

Toshiba Electronics Europe stellt mehrere System-Power-ICs vor, die für sicherheitskritische Automotive-Anwendungen, einschließlich solcher, die eine Sicherheit nach ISO26262 erfordern, wie z.B. elektrische Servolenkungen und Bremssysteme eingesetzt werden.


Bild: Toshiba Electronics Europe

Die Serie umfasst vier Varianten, welche verschiedene Ausgangsspannungen bereitstellen, die von einem Abwärtswandler erzeugt werden: 1,1V (TB9045FNG-110); 1,2V (TB9045FNG-120); 1,25V (TB9045FNG-125) und 1,5V (TB9045FNG-150). Die vier Ausgangsspannungen lassen sich zusammen mit einem weiteren LDO zur Versorgung externer MCUs sowie für Sensoren und 5V Peripheriebausteine verwenden.

 

Ein Auf-/Abwärts-Wandler erzeugt 6V von der Autobatterie und kann mit Eingangsspannungen bis herunter zu 2,7V arbeiten, um eine konstante Spannung auch während des Anlassens zu gewährleisten. Die Bausteine sind für Eingangsspannungen bis 18V geeignet und lassen sich im Temperaturbereich von -40 bis +125°C betreiben. Sie werden im HTSSOP48-P-300-0.50-Gehäuse ausgeliefert. Die Bauteile haben die Abmessungen 6,1mm × 12,5mm × 1mm.

 

Die Serie TB9045FNG umfasst eine Reihe von Funktionen zur Fehlererkennung, die für die funktionale Sicherheit wichtig sind. Dazu zählen das Erkennen einer Überspannung für den DC/DC-Wandler, eine Unterspannungserkennung (UVLO) für die Batterieversorgung, thermische Abschaltung und die Überwachung der Oszillatorfrequenz. Ein Watchdog-Timer erkennt Fehler auf der externen MCU sowie latente Fehler, die auf einen möglichen Fehlerzustand hindeuten. Fehlermeldungen lassen sich über die SPI-Schnittstelle mithilfe eines Registers konfigurieren.

 

Um Entwickler zu unterstützen bietet Toshiba eine Dokumentation, einschließlich einer FMEDA (Failure Modes, Effects, and Diagnostic Analysis) für funktionale Sicherheit, die beim Sicherheitsdesign und der Analyse von Systemen hilft.  


 


--> -->