14.01.2020

Open Frame Monitore

Mit dem Open Frame Monitor stellt Kontron eine Erweiterung seines Portfolios an Monitoren für den Industrieeinsatz vor. Der Open Frame Monitor basiert auf einem Visualisierungsmodul mit integriertem Videocontroller, das konifguriert und erweitert werden kann. Er eignet sich laut Anbieter besonders für den Einsatz im rauen Industrieumfeld, aber auch als Lösung in hoch frequentierten POS/POI-Umgebungen.


Bild: Kontron

Die Open Frame Monitore sind im Format 15 Zoll mit einer Auflösung von 1024 x 768, 17 Zoll (1280 x 1024) und 19 Zoll (1280 x 1024) verfügbar. Der Bildschirm (3,5 kg bis 5,1 kg, abhängig von der Größe des Displays) lässt sich in bestehende Fronten integrieren und ist mit PCAP, resistivem Touch oder mit Schutzglas verfügbar.

 

Eine Auswahl an unterschiedlichen Frontrahmen steht zur Verfügung. Diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich: aus Aluminium (dunkelgrau, pulverbeschichtet) oder rostfreiem Edelstahl, für den 19" Schaltschrankeinbau oder mit On-Screen-Display (OSD)-Buttons. Individuelle Ausführungen der Frontrahmen, beispielsweise in Unternehmensfarben, lassen sich durch das modulare Konzept umsetzen.

 

Schnittstellen erlauben den Einsatz diverser Anwendungen am POS/POI und an der Maschine: Als Video-Schnittstellen sind VGA, DVI oder DP vorgesehen. Andere Schnittstellen, wie HDMI oder FBAS, sind optional erhältlich. Die Stromversorgung erfolgt über einen 12 Volt bzw. 24 Volt (10-32 VDC) Anschluss. Der Open Frame Monitor unterstützt Windows 7, Windows 8.1 incl. Embedded, Windows 10 IoT und Linux.

 

Optional sind Open Frame Monitore mit anderen Ausstattungsvarianten, z.B. Touch Controller mit serieller Schnittstelle und USB, sowie weitere Displaygrößen erhältlich.


 


--> -->