09.11.2018

Neue Versionen der SerDes-Bausteine von Inova

Von Inova Semiconductors stehen jetzt mit zwei Transmittern und einem Receiver die ersten Mitglieder der neuen APIX3-Generation zur Verfügung. APIX (Automotive Pixel Link) ist eine mehrkanalige SerDes-Technologie, die von Inova für hochauflösende Video-Anwendungen in Kraftfahrzeugen entwickelt wurde. APIX3 kann mehrere Display-Verbindungen mit einer Bandbreite von bis zu 12 Gbit/s aufbauen und unterstützt HD- und Ultra-HD-Displays.


Bild: Inova

Als erste Mitglieder der APIX3-Familie sind die Transmitter INAP563TAQ mit HDMI 1.4a (mit 3D-Unterstützung) und INAP565TAQ mit DSI 1.2 sowie der Receiver INAP562RAQ mit CSI-, DSI- oder LVDS-Videoausgang verfügbar. Die beiden Transmitter unterscheiden sich nur im Videoeingang und sind ansonsten kompatibel. Jeder dieser Transmitter kann mit dem INAP562R Receiver einen APIX3-Link über ein QTP-, STP- oder Koaxialkabel bilden. Die Bauteile unterstützen dabei verschiedene EMV-freundliche Betriebsmodi bei fest eingestellten Bandbreiten von 1,5; 3 oder 6 Gbit/s im Single-Lane-Betrieb oder 3, 6 bzw.12 Gbit/s im Dual-Lane-Betrieb bei einem festeingestellten Rückkanal von 187, 5 Mbit/s.

 

Die Bausteine der APIX3-Familie sind für gängige Displays (z.B. 2880 x 1080 x 24 bit, 60 Hz) in Automobilen ausgelegt. Aber auch Video-Auflösungen bis zu Ultra High Definition (UHD) und Farbtiefen bis zu 30 bit sind möglich. Der INAP565TAQ mit DSI-Schnittstelle erlaubt darüber hinaus die Übertragung von DSC-komprimierten Videodaten mit einer verfügbaren Videobandbreite von bis zu 28,8 Gbit/s.

 

Alle Bausteine ermöglichen die simultane Übertragung von bis zu acht Audiokanälen. Eine Besonderheit der APIX-Technologie ist die medienunabhängige Schnittstelle (MII, RMII, RGMII) für 100 Mbit-Ethernet nach IEEE-Standard. Eine SPI-Schnittstelle zur Konfiguration der Bauteile und Datenübertragung ist ebenfalls vorhanden. Der Receiver INAP562R verfügt zusätzlich über eine I²C-Schnittstelle, die für den Anschluss von Touchscreen-Controllern optimiert ist.

 

Die APIX3-Bauelemente sind rückwärtskompatibel zur APIX2-Vorgängerfamilie und bieten wie diese Kompensationsfunktionen für Kabelalterung und Temperaturschwankungen. Neu bei APIX3 ist die automatische Einmessung (Link Training) des APIX3-Links auf das benutzte Kabelmedium. Damit wird eine sehr robuste, stabile und optimierte Übertragung erreicht. APIX3 unterstützt mit seinen vielen Diagnosefunktionen sicherheitsrelevante Anwendungen und erfüllt die Anforderungen der Automobilindustrie hinsichtlich elektromagnetischer Störfestigkeit und Widerstandsfähigkeit.

 

Die beiden APIX3-Transmitter und derReceiver sind ab sofort verfügbar. Alle Bausteine sind gemäß AEC-Q100 qualifiziert und arbeiten in einem Temperaturbereich von -40 °C bis +105 °C. Die Transmitter liefert Inova in einem 151-poligen und den Receiver in einem 162-poligen aQFN-Gehäuse. 


 


--> -->