Leiterplattenanalyse mit cloudbasiertem Tool durchführen

FPGA-EDA

Unter dem Namen PCBflow hat Siemens eine cloudbasierte Softwarelösung vorgestellt, die eine Brücke zwischen dem Elektronikdesign und der Fertigung darstellt. PCBflow erweitert das Xcelerator-Portfolio des Herstellers um eine Umgebung für Leiterplatten-Designteams zur Interaktion mit Herstellern.



Durch Design-for-Manufacturing-Analysen ((DFM) im Kontext der Prozessfähigkeiten des jeweiligen Herstellers unterstützt das Tool die Übergabe vom Design zur Produktion.

Basierend auf der Valor NPI-Software-Engine, die über 1000 DFM-Prüfungen durchführt, ermöglicht PCBflow den Leiterplatten-Design-Teams eine Identifizierung von Verstößen gegen die Herstellbarkeit. Diese Verstöße werden nach Schweregrad sortiert und priorisiert. Der Benutzer wird durch Bilder und Positionen auf seinen Designdaten geführt, damit er Verstösse identifizieren und korrigieren kann.


Als Software-as-a-Service (SaaS)-Technologie ...

übernimmt PCBflow die Sicherheitsstandards der Siemens-Software und schützt das geistige Eigentum (IP). PCBflow arbeitet mit der Mendix Low-Code-Anwendungsentwicklungs-Plattform. Die Plattform bietet die Möglichkeit, Multi-Experience-Apps zu erstellen und Daten von jedem Ort, auf jedem Gerät, auf jeder Cloud oder Plattform zu teilen.

PCBflow ist beliebig zugänglich, einschließlich von Mobiltelefonen und Tablets. Zusätzlich bietet das Tool den Designern Bilder, Tool-Tipps, Messungen und genaue Positionen von Lötbarkeitsproblemen und anderen Fehlern im PCB-Design. Ein Bericht ist online und im PDF-Format zum Herunterladen verfügbar. PCBflow unterstützt das Entwicklungs-Dateiformat ODB++, IPC 2581. Die Unterstützung für weitere Formate ist für 2021 geplant.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente