Leistungsschalter mit MOSFET-Gate-Treiber

Toshiba Electronics Europe stellt zwei Gate-Treiber-IPD-Schalter (Intelligent Power Devices) vor. Sowohl der TPD7106F als auch der TPD7107F sind AEC-Q100-konform und dienen zur Stromsteuerung (Abschaltung/Leitung) elektronischer Steuergeräte in Fahrzeugen. Sie eignen sich laut Hersteller auch für Stromversorgungsmodule und Halbleiterrelais.



In Kombination mit Toshibas n-Kanal-Automotive-MOSFETs wie dem TPHR7904PB (40V/150A) oder TPH1R104PB (40V/120A), fungieren die IPDs als High-Side-Schalter zur Steuerung des Laststroms. Sie können mechanische Relais ersetzen.

Der TPD7106F und TPD7107F bieten eine Reihe von Funktionen. Dazu zählen eine Selbstschutzfunktion und verschiedene integrierte Diagnosefunktionen (Spannungsstörungen, Überstrom, Übertemperatur, verpolte und massefreie Anschlüsse sowie Kurzschluss zu UDD), die an den Mikrocontroller ausgegeben werden. Dadurch können die IPDs den Lastbetrieb sowie den MOSFET überwachen, an den sie angeschlossen sind. Sollte ein anormaler Betrieb auftreten, können sie den MOSFET abschalten: Der durch ihn fließenden Laststrom wird reduziert – ohne dass ein Mikrocontroller eingreifen muss.

Die IPDs verfügen jeweils über eine integrierte Spannungsanhebung. Ein Betrieb im Standby-Modus ist mit einem Versorgungsstrom von 5μA (max) mit dem TPD7106F und von 3μA (max) mit dem TPD7107F möglich. Der TPD7106F steht im 16-poligen SSOP-Gehäuse bereit; der TPD7107F im WSON10A-Gehäuse. Beide IPDs arbeiten in Temperaturbereichen von -40 bis +125°C (TPD7107F) und von -40 bis +150°C (TPD7106F).

Fachartikel

Der IEEE 1588 Standard
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
SAR-ADCs interleaved  betreiben