Konfigurierbarer Eintauch-Schwimmerschalter

SENSORIK

Der Edelstahl-Eintauch-Schwimmerschalter 20991102 von elobau ist durch frei konfigurierbare Schaltpunkte als universelle Lösung zur Überwachung von Leer- und Überlauf in verfahrenstechnischen Anlagen und Tankanwendungen einsetzbar.



Zur Überwachung von Füllständen bietet elobau einen Reed-basierten Eintauch-Schwimmerschalter am Kabel an. Diese auch Untertauch-Schwimmerschalter genannten Tauchsonden werden unter anderem zur Überwachung von Tankanwendungen sowie zur Leer- und Überlaufkontrolle in der Verfahrenstechnik eingesetzt. Dabei wird der Füllstandssensor von oben in den Behälter montiert und taucht bei gefülltem Tank vollständig unter. Im Gegensatz zu Schwimmerschaltern mit starrem Steigrohr erlaubt der Einsatz von robusten PUR-Kabeln variable Schalthöhen mit frei einstellbaren Schaltpunkten und die flexible Installation auch in schwer zugänglichen Anwendungen.


Individuelle Anpassung

Entwickler und Konstrukteure können die Schaltpunkte über die Kabellänge und -verschraubung individuell anpassen. Die Kabelverschraubung erfolgt je nach Bedarf über ein PA6-Befestigungsmodul mit G1-Zoll-Gewinde für Anwendungen mit einem Eintauch-Schwimmerschalter oder mit G2-Zoll-Gewinde für bis zu vier Eintauch-Schwimmerschalter. Die Anzahl der eingesetzten Eintauch-Schwimmerschalter bestimmt dabei die Anzahl der möglichen Schaltpunkte.


Durch Drehen des Schwimmers ...

kann zwischen Schließer- und Öffner-Kontakt gewählt werden. Das Bauteil besteht zu großem Teil aus Edelstahl. Damit eignet sich der Eintauch-Schwimmerschalter für die Grenzstandmessung von Wasser, Öl und Chemikalien in Tank- und verfahrenstechnischen Anwendungen. Durch Reed-Technologie, Schutzart IP68 (DIN EN 60529), Schaltspannungen von bis zu 48V und einem Temperaturbereich von -40°C bis +90°C erfüllt der Tauchschalter Anforderungen für den industriellen Einsatz.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente