30.10.2007

Instrumentenverstärker mit Offsetspannung < 20µV




Maxim hat mit MAX4208 und MAX4209 zwei Instrumentenverstärker auf den Markt gebracht. Das Verstärkungs-Bandreite-Produkt liegt bei allen Bausteinen bei 750kHz und die hochohmigen Eingänge sind laut Anbieter für kleine Differenzeingangsspannungen (+/- 100mV) optimiert. Die Verstärkung kann beim MAX4208 mit externen Widerständen eingestellt werden. Der MAX4209T ist mit einer fest eingestellten Verstärkung von 10V/V, der MAX4209H mit 100V/V und zukünftig der MAX4209K mit 1.000V/V erhältlich. Die Genauigkeit beträgt +/- 0,03% typisch.

 

Alle Bausteine haben einen Präzisionspufferverstärker integriert, damit auch mit nur einer Betriebsspannung bipolare Eingangssignale verarbeitet werden können. Der Pegel der Referenzspannung erscheint dann am Ausgang als Mittenspannung. Der Referenzeingang kann an einen Widerstandsspannungsteiler oder an eine ADC Referenzspannung angeschlossen werden und die Spannungsquelle wird nicht belastet. Die Versorgungsspannung kann bei Einfachversorgung im Bereich von 2,85V bis 5,5V liegen. Der Ruhestrom bei ausgeschalteten Pufferverstärker beträgt 750µA. Ein Betrieb mit +/- 2,5V, REF verbunden mit Masse und REFIN/MODE verbunden mit Vss ist ebenso möglich. Die Bauteile sind im 8-poligen µMAX Gehäuse erhältlich und über den Temperaturbereich von -40°C bis +125°C spezifiziert.


 


--> -->