16.05.2019

Inline-Röntgensystem mit 3D-Detektor

Das Inline-Röntgensystem X Line 3D Serie 400 von Göpel electronic erhält eine Detektor-Option zur hochauflösenden 3D-Röntgeninspektion von Baugruppen. Der MultiAngle Detector 3 verbindet die Bildqualität des im vergangenen Jahr vorgestellten StingRay-Detectors mit der hohen Prüfgeschwindigkeit einer scannenden Bildaufnahme.


Bild: Göpel electronic

Die 3D-Röntgenbilder werden in der Bewegung aufgenommen. Das System eignet sich insbesondere zur AXI Prüfung komplexer Baugruppen mit vielen verdeckten Lötstellen und Mehrfachnutzen. Konventionelle AXI-Systeme mit Flat-Panel-Detektor Technologie können hier nicht mithalten. Neben Bildqualität und Prüfgeschwindigkeit wurde die Auflösung in Z-Richtung erhöht.



Lückenlose Fehlerdetektion

Noch dünnere rekonstruierte Schichten (3D-Technologie) erlauben eine restlose Trennung der Top- und Bottom-Bestückseite. Dies erlaubt eine lückenlose Fehlerdetektion. Die klare Trennung ist insbesondere bei beidseitig bestückten Baugruppen unabdingbar.


Nutzer, die lediglich einseitig bestückte Baugruppen röntgen möchten, haben mit dem neuen Detektor einen weiteren Vorteil. Die Anzahl der Schrägprojektionen zur Erzeugung eines 3D-Bildes ist mit dem MultiAngle Detector 3 variabel. Somit können bei einseitiger Bestückung bspw. weniger Projektionen aufgenommen werden, was die Prüfgeschwindigkeit erhöht.


Darüber hinaus kann mit diesem Verfahren die einheitliche Bauteilbibliothek weiter genutzt und die Zeit zur Prüfprogrammerstellung drastisch reduziert werden.


Das X Line 3D wird mit der Programmiersoftware Pilot AXI 3.4 sowie der Maschinensoftware Pilot Inspect 3.4. ausgeliefert Diese erlaubt es dem System, sich selbstständig zu überwachen und vorausschauend nutzungsbasierte Wartungspläne zu erstellen. Diese Predictive Maintenance-Funktion reduziert Wartungs- und Maschinen-Stillstandszeiten und damit auch Kosten.


 


--> -->