07.03.2018

In-Circuit Debugger: MPLAB 4 für PIC-Mikrocontroller

Microchip stellt den MPLAB PICkit 4 In-Circuit Debugger vor. Das In-Circuit Programmier- und Debugging-Tool ersetzt den PICkit 3 Programmer. Es hat laut Anbieter eine fünfmal schnellere Programmierung, einen größeren Spannungsbereich (1,2 bis 5 V), verbesserte USB-Anbindung und mehr Debugging-Schnittstellen.


Bild: Microchip

Neben der Unterstützung von Microchips PIC-Mikrocontrollern und dsPIC-Digital-Signal-Controllern unterstützt das Tool auch das Debuggen und Programmieren der Hardware-verschlüsselungsfähigen CEC1702 MCUs von Microchip.

 

Diese Programmier- und Debugging-Lösung eignet sich sowohl für die Entwicklung im 8-Bit-Bereich, als auch für die 16- und 32-Bit-Entwicklung.

 

Das PICkit 4 Entwicklungstool ermöglicht das Debuggen und Programmieren mithilfe der grafischen Benutzeroberfläche der integrierten Entwicklungsumgebung MPLAB X IDE. Das Tool verbindet sich über eine Hi-Speed USB-2.0-Schnittstelle mit dem Computer des Entwicklers und kann über einen 8-Pin Single-Inline-Header mit dem Target verbunden werden, der erweiterte Schnittstellen wie 4-Draht-JTAG und Serial-Wire-Debugging mit einem Streaming-Daten-Gateway unterstützt. Das Tool ist auch abwärtskompatibel zu Demoboards, Header und Target-Systeme mit 2-Draht-JTAG- und serieller In-Circuit-Programmierung (ICSP).

 

Die neuen Schnittstellen machen dieses Tool kompatibel zu Microchips Hardware-verschlüsselungsfähigen CEC1702 MCUs. Diese 32-Bit-MCU bietet Verschlüsselung, Authentifizierung sowie Funktionen für geheime und öffentliche Schlüssel.

 

Das Entwicklungstool MPLAB PICkit 4 (PG164140) ist ab sofort zum Preis von 47,95 US$ erhältlich.


 


--> -->