hema electronic ist AMD Adaptive Computing Partner Premier

FPGA-EDA

Eine modulare Embedded-Vision-Plattform hema electronic mit den Kria SoMs (System-on-Modules ) von AMD konzipiert. Nun wurde hema electronic zum AMD Adaptive Computing Partner Premier ernannt. Beide Unternehmen vertiefen damit eine seit 2010 bestehende Zusammenarbeit.



Als Board- und Kit-Hersteller auf der höchsten Partnerschaftsstufe kann hema Zugang zu Tools und Ressourcen rund um das AMD Kria Environment bieten.

Das Unternehmen war seit 2020 Xilinx Alliance Program Member. Beide Unternehmen verbindet eine langjährige Partnerschaft und zahlreiche Projekte mit System-on-Modules von AMD/Xilinx und Mainboards von hema.

Kürzlich hat hema für seine Embedded Vision Plattform einen Fastlane Boardservice vorgestellt, für den alle Produktionsprozesse vom Layout und Design über Einkauf und Lagerhaltung bis zur flexiblen Bestückung und Logistik optimiert sind. Im Ergebnis entstehen seriennahe Prototypen für Embedded-Vision-Elektronik – laut hema innerhalb weniger Tage.


Wie funktioniert das?

  • Interessenten wählen in einem Workshop oder mittels Konfigurator Funktionalitäten und Schnittstellen aus und definieren das Platinenformat.
  • Für variable Rechenleistung können ein oder mehrere System-on-Modules, zum Beispiel aus der AMD Kria Serie, integriert werden.
  • Schaltplan und Layout werden auf Basis der hema Design Library mit über 45 vordefinierten Building Blocks erstellt. Neue und kundenspezifische Schaltungen können ebenfalls berücksichtigt werden.
  • Der Prototyp wird inklusive eines Board Support Packages mit FPGA-Middleware, Tools und Demoanwendungen übergeben.

Fachartikel