GNSS-Simulatoren von Spirent in dSPACE-Testlösungen

MESSTECHNIK AUTOMOTIVE

Spirent Communications und dSPACE sind eine Technologiepartnerschaft eingegangen, um Echtzeit-Positionierungsszenarien für Autonomous-Driving-Hardware-in-the-Loop (AD-HIL)-Testsysteme noch realistischer zu machen.



Basierend auf einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern steht eine dSPACE AD-HIL Lösung zur Verfügung, um den Spirent GSS7000 High-Fidelity-Simulator für globale Satellitennavigationssysteme (GNSS) zu erweitern.

Das ermöglicht es den Entwicklern autonomer Fahranwendungen, das Fahrzeugverhalten in positionskritischen Szenarien unter Verwendung echter Satellitensignale zu validieren, wobei die Werkzeuge aufeinander abgestimmt sind.


Kombilösung

Neben dem AD-HIL mit Radar-, Kamera-, Lidar- und Ultraschallsensor-Simulationsschnittstellen wird der GSS7000-Simulator mit HF-Signal-Generierung zu einem zusätzlichen, parallel arbeitenden Sensor für die Validierung von AD-Algorithmen. Darüber kann die kombinierte Lösung auch bei der digitalen Homologation eingesetzt werden. Jamming- und Spoofing-Szenarien, bei denen GNSS-Signale gestört oder verfälscht werden, können als sicherheitsrelevante Funktionstests validiert werden, wobei die SimHIL-Software-Schnittstelle von Spirent die Kommunikation zwischen den Systemen der Partner ermöglicht.

Fachartikel