Funkmodul für WLAN Mesh im Automatisierungs-Netzwerk

Funkmodul

Das Funkmodul WLAN 2100 von Phoenix Contact bietet die neue Firmware 2.6 und erlaubt die Betriebsarten Access Point, Client oder WLAN Mesh. Mit WLAN Mesh können autonome und sich selbst organisierende Ad-hoc-Netzwerke realisiert werden, die keine zentrale Infrastruktur wie WLAN Access Points benötigen.



Einfache Planung, geringer Installations- und Erweiterungsaufwand sowie flexible Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Rahmenbedingungen sind laut Hersteller Eigenschaften, die ein WLAN-Mesh-Netzwerk aufweist. Es ist Layer-2-transparent, so dass auch industrielle Automatisierungs-Protokolle wie Profinet oder Profisafe über das Mesh-Netzwerk kommunizieren können. Das Mesh-Routing-Protokoll ist unabhängig vom physikalischen Übertragungsmedium. Daher können neben Funk- auch Kabelverbindungen im Mesh-Netzwerk verwendet werden. Die Kommunikation ist - wie bei WLAN üblich - mit WPA2 Security und AES-Verschlüsselung gegen Manipulation und Abhören gesichert.


Einsatzgebiete von WLAN-Mesh ...

sind Automatisierungs-Anwendungen, bei der die übliche Stern-Netzwerkstruktur von WLAN nicht passt - beispielsweise weil mehrere Automatisierungsgeräte kabellos direkt miteinander kommunizieren sollen oder ein zentraler Access Point nicht direkt erreichbar wäre.

Die WLAN-Mesh-Funktion ist per Firmware-Update auch auf älteren WLAN 2100 Modulen verfügbar. Die Firmware kann kostenfrei aus dem eShop von Phoenix Contact heruntergeladen werden.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente