28.02.2006

Entwicklungssystem f√ľr FlexRay-Projekte




Der sogenannte TTX-Development Cluster von TTAutomotive stellt ein Entwicklungssystem f√ľr FlexRay-Projekte dar. Er dient dem Aufbau von FlexRay-Systemarchitekturen und umfasst Konfigurationstools f√ľr die standardisierten Software-Komponenten von TTAutomotive. Dazu z√§hlen der FlexRay-Interface-Layer, der FlexRay-Treiber, eine Kommunikationsschicht f√ľr Ereignisbotschaften, ein Transportprotokoll sowie das OSEKtime-kompatible Betriebssystem TTX-OS.

 

Hardwareseitig setzt sich der TTX-Development Cluster aus 4 bis 64 TTX-Powerlink FlexRay-Boards zusammen. Jedes Board ist mit einem Freescale MFR4200 FlexRay-Kommunikations-Controller und einer Infineon TriCore TC1796 CPU ausgestattet. TTX-Powerlink-Boards sind Systeme mit erweiterbarem Stackboard und bieten eine Reihe integrierter Peripherieger√§te, die sich laut Anbieter besonders f√ľr Rapid-Prototyping-Applikationen eignen. Der TTX-Disturbance Node erm√∂glicht es, die Robustheit eines FlexRay-basierten Netzwerkes zu testen. Er kann sowohl zur Untersuchung eines fertig entwickelten FlexRay-Systems als auch zur Untersuchung eines Testaufbaus im Labor eingesetzt werden. Dabei k√∂nnen Systementwickler die Auswirkungen von St√∂rungen auf das Systemverhalten beobachten und die Fehlertoleranz des Netzwerkes testen. Die Fehlereinstreuungen erm√∂glichen die Analyse des Kommunikationssubsystems, der Netzwerkschicht und der Fehlerbehandlung in der Applikation.


 


--> -->