CAN-Buskoppler mit galvanischer Trennung

PRODUKT NEWS MESSTECHNIK



Mit dem Modul SAM-ISO011-23A0 bietet Ipetronik ein Trennmodul zur Ankopplung an den CAN-Bus, das eine e1-Zulassung besitzt. Der Abgriff der Busleitungen erfolgt unter Einhaltung der CAN-Spezifikation und ohne kapazitive Belastung durch eine lange Messleitung im T-Abzweig. Je nach Version sind die Buskoppler mit Pegelumsetzung (High/Low-Ausführung mit automatischer Umschaltung von 24-V- auf 5-V-Busversorgung) erhältlich. Ferner gibt es Modelle mit bidirektionaler Übertragung (lesen und schreiben) oder unidirektionaler Übertragung (nur lesen).

 

Die Buskoppler verfügen über einen High-Speed-CAN-Eingang nach ISO 11898-2 mit Baudraten bis zu 1 MBit/s. Der zu messende Bus kann sowohl über eine Lemo-Buchse als auch über eine Sub-D-Buchse (Ausnahme: SAM-IS0011-23AO) angeschlossen werden. Bei der High/Low-Ausführung ist zu beachten, dass eine Pegelerkennung nur bei Anschluss über die sechspolige polige Lemo-Buchse möglich ist. Der Ausgang ist immer als High-Speed-CAN-Bus mit 5-V-Pegel ausgeführt. Er unterstützt Datenraten bis 1 MBit/s in der reinen High-Speed-Ausführung bzw. bis 500 kBit/s in der High/Low-Ausführung.

 

Der Koppler wird über eine externe Spannungsquelle versorgt. Der Spannungsbereich liegt zwischen 9 VDC und 36 VDC. Die Leistungsaufnahme beträgt typisch 1 Watt. Das Modul verfügt über ein pulverbeschichtetes schwarzes Aluminium-Gehäuse mit Abmessungen von 58 mm x 115 mm x 25 mm (B x L x H) in Schutzart IP54 und wiegt 200 Gramm. Es eignet sich für einen Betriebstemperaturbereich von –40 °C bis +85 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 5 % bis 95 %.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente