30.03.2012

Building Future Award 2012




(Quelle - Messe Frankfurt Exhibition)

Anl√§sslich der Er√∂ffnung der Messe f√ľr Licht und Geb√§udetechnik Light+Building 2012 wird der Building Future Award verliehen. Der Zukunftspreis geht am 15. April an den Nano-Wissenschaftler Kostya Ostrikov. Die Messe Frankfurt w√ľrdigt damit Ostrikovs Forschungsarbeit im Bereich der Plasma-Nanotechnologie. Seine Forschung k√∂nnen Nanomaterialien f√ľr effizientere Solarzellen, Batterien und zahlreiche weitere technische Anwendungen in Zukunft kosteng√ľnstiger, sicherer und umweltfreundlicher hergestellt werden. Der ukrainisch-st√§mmige Wissenschaftler aus Australien gilt als weltweit f√ľhrender Experte der Plasma-Nanowissenschaft.

 

Ostrikovs Forschung ermöglicht es, Solarzellen komplett ohne giftige Gase zu produzieren und auf Schwermetalle vollständig zu verzichten. Derzeit arbeitet der Nano-Wissenschaftler mit seinem Team an einer neuen Generation von Solarzellen, die in der industriellen Produktion deutlich weniger Energie verbrauchen. So können bei der Beschichtung der Solarzellen mithilfe von Plasmen die erforderlichen Temperaturen im Vergleich zum konventionellen Prozess um mehrere hundert Grad gesenkt werden.

 

Die Messe Frankfurt verleiht den Building Future Award gemeinsam mit dem Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) und dem Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH). Den Building Future Award wird die Messe Frankfurt fortan alle zwei Jahre anlässlich der Eröffnung der Light+Building vergeben.

 

Der Veranstalter der Light+Building rechnet mit √ľber 2.100 Ausstellern und √ľber 180.000 Besuchern. Energie-Effizienz ist das Leitthema 2012, die beiden Hauptthemen hei√üen ‚ÄěGeb√§ude als gr√ľne Kraftwerke‚Äú und die ‚ÄěDigitalisierung von Licht und Geb√§ude‚Äú.


 


--> -->