Bluetooth-5.2-Module mit Stack, Antenne, HF-Zertifizierung und Starterkit

Funkmodul DISTRIBUTION

Zertifizierte Bluetooth-5.2-Module inklusive Stack vom Hersteller Silicon Labs sind bei Glyn erhältlich. Die bereits vorprogrammierten Bluetooth-Module sind als SiP- oder PCB-Variante zu haben und wurden für sehr kompakte Anwendungen konzipiert.



Die BlueGecko Serie von Silicon Labs wird mit dem BGX220 um ein zertifiziertes Modul inklusive Bluetooth-Stack erweitert. Weltweite Vorzertifizierungen und Entwicklungs- und Debugging-Tools unterstützen die Produkterstellung. Basierend auf den Modulen BGM220 verfügen die BGX-Varianten über einen integrierten Bluetooth-Stack, eine Xpress-Befehlsschnittstelle und eine vorprogrammierte Kabelersatz-Firmware für eine serielle Bluetooth-5.2-Anbindung.


Zur Hardware-Plattform…

gehören eine integrierte Antenne, HF-Zertifizierungen sowie die Cloud-Konnektivität für Updates über das Xpress-Framework. Die BGX220-Module sind pinkompatibel mit den BGM220-Versionen.
 

Technische Eckdaten des BGX220

  •  Bluetooth-5.2-HF-Einheit
  •  Bis zu +8dBm TX-Power
  •  1M,2M und Coded PHY
  •  Bis zu 200m Sichtverbindung
  •  Maximale Baudrate: 2M Baud
  •  Max. Datendurchsatz: 1000 kBit/s
  •  UART und I²C-Schnittstellen
  •  SiP und PCB-Modul erhältlich
     

Ausführung als SiP-Modul (BGX220S)

Das System-in-Package (SiP) Modul ist hinsichtlich der Fläche optimiert. Die Größe beträgt 6,0mm x 6,0mm x 1,1mm.

  • ARM Cortex-M33 mit einer Taktung zwischen 38,4MHz bis 76,8MHz
  • Bis zu +6dBm Sendeleistung
  • Bis zu 512 KB Flash und 32 KB RAM
  • Bluetooth 5.2
  • Temperaturbereich von -40°C bis 105°C
     

Ausführung als PCB-Modul (BGX220P)

Die PCB Module befinden sich in einem PCB-Package mit Abmessungen von 12,9mm x 15,0mm x 2,2mm. Im Vergleich zu den SiP-Modulen ist die HF-Leistung hier höher.

  • ARM Cortex-M33 mit 76,8MHz
  • +8dBm Sendeleistung
  • Bis zu 512 KB Flash und 32 KB RAM
  • Bluetooth 5.2


Starterkits und Tools

Glyn bietet zur Entwicklungsunterstützung das Explorer Kit BGM220 von Silicon Labs an. Die Evaluierungsplattform verfügt über eine mikroBUS-Buchse und einen Qwiic-Anschluss. Qwiic ist ein Verbindungssystem von SparkFun mit einem Ökosystem aus I2C-Sensoren, Aktoren, Shields und Kabeln.

Die Programmierung des Explorer Kits erfolgt über ein USB-Micro-B-Kabel und den integrierten J-Link-Debugger. Ein virtueller USB-COM-Anschluss stellt eine serielle Verbindung zur Zielanwendung her. Externe Hardware lässt sich über 20 Breakout-Pads anschließen. Über den Qwiic-Anschluss kann Hardware vom Qwiic Connect-System über I2C angeschlossen werden. Als Entwicklungsumgebung steht Simplicity Studio Version 5 zur Verfügung.

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente