Bewerbungsfrist zum AMA Innovationspreis 2021 läuft

BRANCHEN-NEWS FORSCHUNG & ENTWICKLUNG

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) lädt Forscher und Entwickler zur Bewerbung um den AMA Innovationspreis 2021 ein. Gesucht werden Forschungs- und Entwicklungsergebnisse aus der Sensorik und Messtechnik. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar 2021. 



Bewerben können sich Einzelpersonen und Entwicklerteams mit Forschungs- und Entwicklungslösungen, die eine erkennbare Marktrelevanz aufzeigen. Der AMA Innovationspreis ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich können sich Unternehmen um den Sonderpreis „Junges Unternehmen“ bewerben, wenn sie nicht länger als fünf Jahre am Markt sind, weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz unter 10 Millionen Euro erwirtschaften. Der Gewinner in dieser Kategorie erhält einen kostenlosen Messestand auf der Sensor+Test 2021. 

Ausgezeichnet werden die Entwickler selbst, nicht die Institutionen dahinter. Die Jury besteht aus Branchenexperten aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Besonderes Augenmerk legen die Juroren auf die wissenschaftliche Leistung, den Innovationsgrad der Entwicklung und die zu erwartenden Chancen im Markt.

Teilnahmebedingungen und Ausschreibungsunterlagen für den AMA Innovationspreis 2021 und die Sonderkategorie ‚Junges Unternehmen‘ sowie Broschüren mit den Preisträgern und allen Bewerbungen aus vergangenen Jahren stehen auf der Website des Verbands zur Verfügung.


Einsendeschluss ...

ist der 15. Januar 2021. Die Nominierungen und die Gewinner des Sonderpreises werden auf der AMA Pressekonferenz am 25. Februar 2021 bekannt gegeben. Die Gewinner des AMA Innovationspreises 2021 werden auf der Eröffnungsfeier der internationalen Konferenz Sensor and Measurement Science International 2021 am 3. Mai 2021 in Nürnberg ausgezeichnet. 

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente