23.03.2011

Antennen: Molex tritt dänischem SAFE-Konsortium bei




Molex will gemeinsam mit anderen Forschungsunternehmen die Ziele des d√§nischen SAFE (Smart Antenna Front End)-Projekts f√∂rdern. Das Projekt mit einem Umfang von 8,7 Mio.US$ soll √ľber einen Zeitraum von vier Jahren laufen und wird von einem Konsortium durchgef√ľhrt, zu dem die Universit√§t Aalborg, Intel Mobile Communications, WiSpry und Molex geh√∂ren.

 

Im Rahmen gemeinsamer Forschung und Produktinnovation wollen sich die Mitglieder mit Fragen der Kommunikationsbandbreite, Standardisierung und Antennentechnologie befassen, die sich aus der weltweiten Verbreitung von Mobiltelefonen ergeben.

 

Professor Gert Fr√łlund Pedersen, Leiter des Bereichs Antennen und √úbertragung an der Universit√§t Aalborg, beschreibt einige der Probleme, mit denen sich das SAFE-Konsortium befasst: "Schon seit Mitte der 90-er Jahre bem√ľhen wir uns, aus kosteng√ľnstigen Antennen, die einen breiten Bereich an Mobilfunk-Frequenzb√§ndern und Standards abdecken, eine h√∂here Bandbreite herauszuholen. In dieser Zeit sind die Antennen und HF-Komponenten immer gr√∂√üer geworden, und auch dies ist problematisch, weil der Markt immer kleinere Produkte fordert. Au√üerdem sind immer mehr Module hinzugekommen, und dadurch sinkt die Gesamtperformance des Systems. Das SAFE-Programm soll uns erm√∂glichen, neu √ľber diese Fragen nachzudenken und nach neuen M√∂glichkeiten zu suchen, wie die Branche diese Probleme l√∂sen kann."

 

Molex fertigt anwendungsspezifische Antennen und Antennenbaugruppen f√ľr ein breites Spektrum an drahtlosen Kommunikationstechnologien. Dazu geh√∂ren z.B. die Funkzellentechnologie, UMTS, WiFi, WIMAX, Bluetooth, GPS und andere Systeme.

 

Molex hatte im April 2009 die Labore des Motorola-Antennen /EMV-Messlabors in Aalborg, D√§nemark gekauft. Das Labor wird f√ľr Forschungsprojekte im Hochfrequenzbereich eingestezt, um die Antennentechnologie des Unternehmens f√ľr Funkanwendungen weiterzuentwickeln.


 


--> -->