AEC-Q100-qualifizierte FPGAs für Temperaturbereich von -40 bis 125°C

Für Entwickler in den Bereichen Automotive, Luft-/Raumfahrttechnik und Industrie, die programmierbare Logikbausteine benötigen, bietet Microchip seine PolarFire FPGAs an. Es stehen PolarFire FPGAs bereit, die nach der Spezifikation AEC-Q100 des Automotive Electronics Council (Klasse T2: -40 bis 125°C TJ) qualifiziert sind.



Im Gegensatz zu SRAM-basierten FPGAs lassen sich die Bausteine von Microchip ohne Lüfter und in einigen Fällen auch ohne Kühlkörper betreiben. PolarFire FPGAs bieten laut Microchip bis zu 50% weniger Stromverbrauch als konkurrierende Lösungen. Die Baureihe reicht von 100K bis 500K Logikelemente (LE) und verfügt über 12,7G-Transceiver.

Die Libero SoC Design Suite, das Entwicklungstool für FPGAs und SoCs von Microchip, unterstützt ab sofort auch die AEC-Q100-qualifizierten FPGAs.
 

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente