8-Bit-MCUs für CAN-FD-Netzwerke

EMBEDDED SYSTEMS AUTOMOTIVE

Microchip bietet die Serie PIC18 Q84 an – PIC18-Mikrocontroller mit denen sich Daten über einen CAN-FD-Bus (Controller Area Network Flexible Data Rate) senden und empfangen lassen. Die MCUs werden durch Core-unabhängige Peripherie (CIPs; Core Independent Peripherals) unterstützt, die Aufgaben erledigt, ohne dass ein Eingreifen der CPU erforderlich ist.



Die PIC18-Q84-Serie bietet laut Hersteller eine einfache Lösung für die Übertragung von Sensordaten zu einem CAN-FD-Bus, ohne dass Gateways oder ausgefeilte Netzwerkvermittlungstechniken erforderlich sind. Darüber hinaus ermöglicht die konfigurierbare CIP das Erstellen anwendungsspezifischer hardwarebasierter Funktionen für Automotive- und Industriedesigns mit einer Latenz von nahezu Null. Zusätzlicher Code ist nicht erforderlich. Zur verfügbaren Peripherie zählen eine 32-Bit zyklische Redundanzprüfung mit Scan (CRC/SCAN), ein Windowed Watchdog Timer (WWDT) für funktionale Sicherheit und eine JTAG-Schnittstelle (Joint Test Action Group) für Tests und Debugging.


Entwicklungsunterstützung

Für die PIC18-Q84-MCUs steht Hardware- und Software-Support zur Verfügung: Zur Hardware zählen ein Curiosity-Nano-Entwicklungsboard und ein Curiosity-High-Pin-Count-(HPC-) Entwicklungsboard. Ein Plug-in-Modul (PIM) ist auch für das Automotive-Networking-Entwicklungsboard und zur Verwendung mit Microchip-Entwicklungsboards erhältlich. Die Software enthält den MPLAB Code Configurator (MCC) von Microchip.

Die MCUs der Serie PIC18 Q84 sind ab sofort zum Preis von 0,78 US$ (ab 10.000 Stück) erhältlich. 
 

Fachartikel

Präzisions-Designs mit differenzieller Verstärker-Ansteuerung
Probleme und Lösungsansätze für IEEE 1588 Implementierungen
Kabellose Energieübertragung: Spulen als zentrale Bauelemente