26.07.2018

60-MHz-Digitizer mit bis zu 48 Kanälen

Spectrum Instrumentation erweitert seine LXI-basierte digitizerNETBOX-Serie um zwölf Produkte. Anwender können zwischen Modellen mit 24, 32, 40 oder 48 synchronisierten Kanälen wählen. Die Digitizer der neuen Serie DN6.59x bieten eine Auswahl an verschiedenen Abtastraten (20, 40 und 125 MS/s) und Bandbreiten (10, 20 und 60 MHz).


Bild: Spectrum Instrumentation

Jeder Kanal einer digitizerNETBOX verfügt über einen eigenen A/D-Wandler und eine eigene Signalkonditionierung. Die ADCs haben alle einen gemeinsamen Takt, so dass die Aufzeichnung aller Kanäle vollständig synchron läuft und keine Phasenfehler auftreten. Dabei ist es durch die unabhängige Signalkonditionierung pro Kanal möglich, Signale mit unterschiedlichsten Amplituden parallel zu erfassen. Jeder Kanal hat einen eigenen programmierbaren Eingangsverstärker mit Bereichen zwischen ± 200 mV und ± 10 V, Eingangs-Offset für unipolare Messungen, Eingangsimpedanzen von 50 Ω und 1 MΩ sowie eine integrierte Kalibrierung. Die Eingänge der DN6.59x-Serie können per Software zwischen Single-Ended- und differentiellem Betrieb umgeschaltet werden.

 

Die A/D-Wandler haben ein Signal-Rausch-Verhältnis (SNR) von bis zu 81dB, einen störungsfreien Dynamikbereich (SFDR) von bis zu 103dB und eine harmonische Verzerrung (THD) von -86 dB.

 

Die Steuerung und der Zugriff auf die von der digitizerNETBOX gesammelten Daten erfolgt durch Verbinden per GBit-Ethernet mit einem Host-Computer. Das Gerät ist LXI-konform (gemäß den Core-Spezifikationen von 2011) und verfügt über eine IVI-kompatible Schnittstelle für die Klassen "IVI Scope" und "IVI Digitizer". Anwender können Steuerprogramme mit fast jeder gängigen Sprache schreiben, einschließlich C++, LabVIEW, MATLAB, VB.NET, C#, J#, Delphi, Java und Python. Alternativ steht die Spectrum-eigene Software "SBench 6 Professional" zur Verfügung.

 

SBench 6 Professional gehört zur Standardausstattung der digitizerNETBOX: Die Software ermöglicht alle Modi und Einstellungen der Hardware zu steuern. Die Software wurde für die Unterstützung von Mehrkanalaufnahmen entwickelt und verfügt über Funktionen für die Datenanzeige, Datenanalyse und Dokumentation. Dazu gehören FFT-Analyse, XY-Anzeige, ein Formelinterpreter, Parametermessungen, Export in ASCII, Wave, MATLAB, Signal- und Anzeige-Kommentare sowie ein Report-Generator.

 

Die Geräte verfügen über verschiedene Triggermöglichkeiten. Alle Kanaleingänge sowie die externen Triggereingänge können als Triggerquelle verwendet werden. Diese können mit einer logischen UND/ODER-Funktion kombiniert werden, um eine Pattern-spezifische Triggerung zu ermöglichen. Aufnahmen können im Single-Shot-Modus oder in anderen Modi wie Multi-Recording, Gated Sampling oder ABA (Kombination von schnellen und langsamen Aufnahmen) vorgenommen werden.

 

Zur Synchronisierung mit anderen externen Geräten befinden sich alle Clock- und Trigger-Eingänge/Ausgänge auf der Frontplatte. Drei einzeln programmierbare Frontpanel-Anschlüsse erlauben asynchrones Digital-In, synchrones Digital-In und einen Timestamp-Referenztakt einzuspeisen.

 

Alle Geräte werden mit der Software SBench 6 Professional, dem kompletten SDK für Windows und Linux sowie einer 5-Jahres-Gewährleistung ausgeliefert.


 


--> -->