22.02.2012

Cortex-M3-Eva-Kit: 32-Bit-Modul mit NXP-Controller




Unter dem Namen Chip1768 bietet Elektronikladen ein 32-Bit-Controller-Modul mit NXPs Cortex-M3 Controller LPC1768 an. Das Mikrocontrollermodul kann f├╝r Entwicklung und Serienfertigung benutzt werden. Neben der vorbereiteten USB- und 10/100MBit- Ethernet-Connectivit├Ąt verf├╝gt das Modul ├╝ber eine eingebaute Spannungswandlung.

 

Erweiterte Debug-Funktionen unterst├╝tzen den Anwender. Durch die Vereinheitlichung der Debug-Schnittstelle in allen Cortex-M und Cortex-R Controllern s├Ąmtlicher Hersteller kann ein Adapter f├╝r jedes Controller-Derivat genutzt werden. Gleiches gilt f├╝r die Entwicklungssoftware.

 

ARM nennt seine weiterentwickelte Debug-Architektur "CoreSight". Neben den Standardfunktionen, Programmieren des Flash-Speichers und On-Chip-Debugging, wurden ausgefeilte Zusatzfunktionen implementiert. Das erlaubt dem Entwickler, Debug-Meldungen direkt an die Entwicklungssoftware zu senden ohne die UART-Peripherie nutzen zu m├╝ssen. Ebenfalls besteht die M├Âglichkeit, Real-Time Tracing einzusetzen. Damit wird es m├Âglich, jeden einzelnen Programmschritt von Chip1768 in Echtzeit aufzuzeichnen, w├Ąhrend das Programm ausgef├╝hrt wird. Das erm├Âglicht Performance-Analysen, Aufschluss ├╝ber die Abarbeitung zeitkritischer Programmteile, ungenutzte Programmteile und vieles mehr.

 

Diese M├Âglichkeiten erfordern jedoch eine Erweiterung der JTAG-Schnittstelle. Zwar unterst├╝tzen die meisten Cortex-M Controller nach wie vor das Programmieren und Debuggen mittels klassischer JTAG-Tools, f├╝r s├Ąmtliche Zusatzfunktionen muss jedoch die ebenfalls auf dem gleichen Anschlussstecker wie JTAG herausgef├╝hrte Serial Wire Debug (SWD) Schnittstelle verwendet werden. Um das High-End Debugging mit Real-Time Trace nutzbar zu machen, ist neben einer Entwicklungssoftware, welche mit den Tracedaten umgehen kann, ebenfalls ein hochwertiger Debug-Adapter wie der ULINK Pro von Keil Voraussetzung.

 

 

Komplettes Entwicklungspaket

 

Neben einem Carrier Board mit sofort verf├╝gbaren Schnittstellen stellt Elektronikladen verschiedene Entwicklungstools zur Verf├╝gung. Dazu geh├Âren: + MDK-ARM:

  • High-End Developmentsoftware von Keil an ARM company und passende Debug-Adapter
  • Crossworks for ARM: Komfortable Entwicklungssoftware mit breiter Hardwareunterst├╝tzung von Rowley Associates
  • JTAG-Adapter von Olimex (bieten keinen SWD-Support)

 

 

Eckdaten des Mikrocontrollers

 

  • NXP LPC1768, LQFQ100-Geh├Ąuse
  • ARM Cortex-M3 32-Bit-Rechenkern (ARMv7M)
  • 100MHz Maximaltakt
  • 512KB Flashspeicher, 64KB RAM
  • 10/100MBit Ethernet MAC, USB2.0 on Board
  • 2x CAN 2.0b
  • 4x 32Bit Timer
  • 6x PWM Ausgang
  • 4x UART, 2x SSP, 1x SPI, 3x IIC, 1x IIS +Quadratur-Encoder Input
  • Low-Power RTC, Unique ID, 4MHz Oszillator
  • 8x ADC, 12Bit sowie 1x DAC, 10Bit

 

 

Technische Daten des Moduls Chip1768

 

  • Mikrocontrollermodul basierend auf NXP LPC1768
  • National Semiconductor/TI DP83848J Ethernet Transceiver
  • 12-MHz- und 32,768-kHz-Quarze
  • "Cortex Debug and Trace" Schnittstelle (2x10, 50mil)
  • Unterst├╝tzt JTAG, SWD, Cortex ETM (Real-Time Trace)
  • 4 frei programmierbare LEDs
  • Unterst├╝tzung des Bootloaders im LPC1768
  • Weitgehend soft- und hardwarekompatibel zum mbed1768
  • Spannungsversorgung: 4,5 bis 9V (Stromaufnahme max. 200mA @5V)
  • 40polige DIP-Bauform
  • Stiftleisten im 2,54-mm-Raster, Reihenabstand 22,86mm (900mil)
  • Abmessungen: ca. 57mm x 26mm
  • Preis f├╝r das Modul: 49,50 ÔéČ (zzgl. MwSt.)

 

 

Chip1768 vs. mbed1768

 

Chip1768 ist in enger Anlehnung an das mbed1768 entstanden. Mit seiner Cortex-Debug-Schnittstelle kann Chip1768 mit einer klassischen Toolchain genutzt werden. Das ist f├╝r Entwicklungen interessant, deren Sourcecode nicht einem Webportal anvertraut werden sollen. Chip1768 erm├Âglicht s├Ąmtliche Debug-Funktionen des verwendeten Controllers, w├Ąhrend mit mbed nur rudiment├Ąre M├Âglichkeiten des Codedebuggings verwirklicht werden k├Ânnen.

 

Mit mbed1768 k├Ânnen auf sehr einfache und schnelle Weise die vorgefertigten Softwarebibliotheken zur Realisierung eines ersten Prototypen genutzt werden - Chip1768 hingegen erlaubt laut Elektronikladen die professionelle Softwareentwicklung.


Farnell: Eva-Board f├╝r MEMS-Sensoren

Z-Wave-Aufsteckmodul f├╝r Raspberry Pi

FTDi: USB-Module f├╝r Raspberry Pi

 


-->