17.07.2017

ZVEI gründet Arbeitskreis „IT in Automation“

Im ZVEI-Führungskreis Industrie 4.0 wurde jetzt der Arbeitskreis „IT in Automation“ gegründet. Das neue Gremium wird den Austausch zwischen den Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und der Elektroindustrie fördern.


„Industrie 4.0 braucht branchenübergreifende Zusammenarbeit. Nur gemeinsam setzen wir den digitalen Wandel in der Produktion um“, so Gunther Koschnick, Geschäftsführer Fachverband Automation im ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. (Bild: ZVEI)

Ziel ist es, die jeweiligen Anforderungen an Industrie 4.0 besser zu verstehen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Im ZVEI-Führungskreis sind Unternehmen organisiert, die auf die Ausgestaltung von Industrie 4.0 von Seiten des sogenannten Shop-Floors Einfluss nehmen.


Im Rahmen der bisherigen ZVEI-Arbeit ist unter anderem das Referenz-Architekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) entstanden. Jetzt will der ZVEI helfen, die Nahtstelle zur IKT-Branche, dem sogenannten Office Floor, zu schließen. Dafür müssen Wege für die Vernetzung und den Datenaustausch zwischen Maschinen, Geräten und Office-Prozessen gefunden werden.



Im Fokus stehen dabei ...

betriebliche und automatisierungsnahe IT-Systeme, unter anderem Manufacturing Operation Management (MOM) und Manufacturing Execution System (MES), Lager- und Instandhaltungsmanagement, Qualitätssicherung, Produktions-IT und Software-Engineering für Industrie 4.0. Ziel ist es, die typischen Funktionen dieser IT-Systeme zu identifizieren, zu klassifizieren und in RAMI 4.0 einzuordnen.


Das Mitwirken von IT-Unternehmen im neuen Arbeitskreis ist vom ZVEI ausdrücklich erwünscht.


 


--> -->