13.11.2017

Mouser vertreibt Produkte der FTDI Chip-Ausgründung Bridgetek

Mouser hat ein Vertriebsabkommen mit Bridgetek unterzeichnet. Zur Bridgetek-Produktlinie bei Mouser gehören Grafikcontroller-ICs, Mikrocontroller, Entwicklungshardware und Displaymodule.


Bild: Mouser

Jeder Grafikcontroller aus der Bridgetek-Baureihe FT81x mit Embedded Video Engine (EVE) vereint Display-, Audio- und Touch-Funktionalität in einem Chip. Bei diesen Bauteilen kommt eine objektorientierte Methodik zum Einsatz, dank der die Grafik (bei einer Auflösung von 1/16 Pixel) zeilen- anstatt pixelweise gerendert werden kann.

 

Die Mikrocontroller des Unternehmens aus der Reihe FT93x setzen auf einen eigenen RISC-basierten 32-Bit-Core FT32 auf, der bei Taktungen bis zu 100 MHz ohne Waitstate läuft.

 

Die auf die Grafikcontroller-ICs FT812 und FT813 EVE aufsetzenden Entwicklungsmodule ME81x sollen Ingenieure bei der Konstruktion von HMIs unterstützen. Beide Module sind mit einem 5-Zoll-TFT-Display mit einer Auflösung von 800×480 Pixel ausgestattet, das Hoch- und Querformate unterstützen kann. Das ME812A-WH50R weist eine resistive Touchfunktionalität auf, die die Berührungsaktivierung auch mit Handschuhen zulässt, während das Modul ME813A-WH50C dank der kapazitiven Touch-Funktion fünf Berührungspunkte gleichzeitig und Gestensteuerung ermöglicht.

 

Die touch-fähigen Display-Steckkarten aus der Bridgetek-Reihe CleO sind entweder mit einer 3,5-Zoll- (CleO35) oder 5-Zoll-TFT-Anzeige (CleO50) im Half-VGA-Format mit resistivem Touchscreen ausgestattet, die eine ruckelfreie Darstellung geglätteter Grafiken und Wiedergabe von Videos bieten. Das CleO35 läuft auf einem FT810 EVE IC für den HMI-Betrieb mit einem FT903 Super-Bridge-Mikrocontroller, der Zugang zu einem Arduino Uno über SPI und einem zentralen Hub für Interface-Zubehör wie eine Kamera bietet.

 

Das CleO50 ist mit einer größeren Platine ausgestattet und bietet Unterstützung für zwei MikroElektronika mikroBUS-Schnittstellen, was den Entwickler in die Lage versetzt, sogenannte Click Boards für mehr Sensor- und Steuerfunktionen aufzustecken. Diese Steckkarte profitiert darüber hinaus von einem Mikrocontroller aus der FT900-Reihe und einem FT812 EVE IC, der die Anzahl der darstellbaren Farben erhöht.


 


--> -->