13.09.2017

Distribution Report 2017 nennt die Top Ten im Elektronikmarkt Deutschlands

Das zurzeit positive Geschäftsklima in der deutschen Wirtschaft lässt darauf schließen, dass 2017 und auch 2018 mit weiteren moderaten Steigerungsraten zu rechnen ist. Im Vergleich zu 2016 rechnet das verarbeitende Gewerbe 2017 mit einem Produktionszuwachs von 1,5% Zu den Profiteuren gehört die deutsche Elektronik und Elektroindustrie. Die Produktion stieg lt. ZVEI, 2016 um 1% auf 147 Mrd. € und der Umsatz mit 0,2% auf 178,5Mrd€.


Bild: channel-e [zum Vergrößern in das Bild klicken]

Für 2017 könnte das Jahr mit einem Zuwachs von Drei Prozent enden. Ein wichtiges Glied in der Supply Chain der Elektronik und Elektroindustrie bilden die Distribution. Der Umsatz dieser Unternehmen erreichte 2016 einen, laut der Marktanalyse von Europartners Consultants veröffentlicht im Distribution Report 2017, einen Wert von 4,7 Mrd. Euro.

 

Über siebzig Prozent des Umsatzes werden durch die Top Ten Unternehmen des Marktes erwirtschaftet. Wurde vor zwanzig Jahren und mehr, die Distribution mehr in die Nähe als Lieferant für Klein- und Mittelstandskunden gebracht, hat sich das heutige Aufgabenspektrum zu einem vollen Dienstleistungsservice in der Elektronik Industrie verändert. Neben allen bekannten Logistik Systemen, die heute angeboten werden, ist die Distribution auch in die Rolle des Lösungsanbieters geschlüpft. Dazu gehören Unterstützung beim Design In bis zur Prototypen Entwicklung über die gesamte Applikation.

 

Die Zahl der Distributoren hat sich in den letzten Jahren von über 350 auf unter 250 Unternehmen reduziert, ebenso die Anzahl der sogenannten Broadliner. Allerdings, das ergab die Marktanalyse, nahm die Zahl der Unternehmen, die Marknischen bedienen oder sich auf bestimmte Produktgruppen spezialisiert haben deutlich zu. Der Distribution Report erscheint einmal jährlich und durchleuchtet den gesamtem europäischen Distribution Markt.


 


--> -->