10.04.2018

Deutsche Elektrobranche steigert Umsatz im Februar 2018 um 5,8 Prozent gegenüber Vorjahr

Insgesamt übertrafen im Februar 2018 Auftragseingänge ihr Vorjahresniveau um 3,0 Prozent (Januar: +14,1 %) meldet der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Während die Bestellungen aus dem Inland um 3,5 Prozent zurückgingen, erhöhten sich die aus dem Ausland um 8,7 Prozent. Hier stiegen mit plus 13,5 Prozent insbesondere die Bestellungen aus Drittländern kräftig an (Eurozone: +1,6 %).


Bild: ZVEI

Im kumulierten Zeitraum von Januar bis Februar 2018 lagen die Auftragseingänge 8,9 Prozent höher als im Vorjahr. Die Inlandsbestellungen zogen um 4,2 Prozent an – und damit schwächer als die Auslandsorders, die im gleichen Zeitraum um 12,9 Prozent stiegen. Bestellungen aus dem Euroraum verbuchten ein Plus von 7,4 Prozent, jene aus Drittländern sogar von 16,4 Prozent.

 

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie stieg im Februar dieses Jahres um 5,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. In den ersten beiden Monaten 2018 lag der Branchenoutput 6,3 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

 

Die Erlöse der deutschen Elektrobranche stiegen im Februar 2018 um 5,8 Prozent gegenüber Vorjahr auf 15,1 Milliarden Euro. Der Inlandsumsatz legte um 7,0 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro zu, der Auslandsumsatz um 4,8 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit Partnern aus der Eurozone fielen dabei mit plus 12,9 Prozent auf 3,0 Milliarden Euro kräftiger aus als der Umsatz mit Kunden aus Drittländern, der nur geringfügig um 0,2 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro anstieg.

 

Im Zeitraum Januar bis Februar 2018 kamen die Branchenerlöse auf 30,7 Milliarden Euro – ein Zuwachs von 8,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Inlands- und Auslandsumsatz entwickelten sich hier nahezu identisch mit plus 8,2 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro respektive 8,1 Prozent auf 16,1 Milliarden Euro. 


 


--> -->