19.04.2017

18-Bit-Achtkanal-ADC mit gepufferten Picoampere-Eingängen

Analog Devices, die kürz­lich die Linear Technology Corporation übernommen hat, präsen­tiert den LTC2358-18, einen simul­tan abtastenden 18-Bit/8-Kanal-SAR-A/D-Wand­ler mit inte­grierten Picoamp-Eingangspuffern. Der LTC2358-18 macht laut LTC externe Eingangs­schal­tungen zur Signal­aufberei­tung überflüssig.


Bild: Linear Technology

Pro Kanal werden insge­samt drei Verstär­ker, sechs Wider­stände und zwei Konden­satoren eingespart – bei 8 Kanälen sind das insge­samt 88 Bau­teile. Durch seine Picoamp-Eingänge und seine CMRR-Spezi­fi­ka­tion von 128dB über einen Gleich­taktspan­nungs­bereich von 30VSS kann der LTC2358-18 direkt Signale von Sensoren unterschiedlichster Art verarbeiten.

 

Der LTC2358-18 digitalisiert acht Kanäle mit einer Abtast­rate von 200ksps pro Kanal und ist dank konfi­gu­rier­barer SoftSpan-Eingangs­bereiche viel­seitig ein­setz­bar. Für jeden der acht Eingänge kann für jeden Umsetzerzyklus per Soft­ware einer der folgenden Eingangsbereiche gewählt werden: ±10,24V; 0V bis 10,24V; ±5,12V oder 0V bis 5,12V. Dadurch kann der ADC unipolare, echt-bipolare, voll-diffe­ren­zielle oder belie­bige Eingangs­signale digi­ta­lisieren.

 

Die diffe­ren­ziellen Analog­eingänge haben einen Gleich­takt­spannungs­bereich von 30V und ermög­lichen die direkte Digita­li­sie­rung unter­schied­lichster Signale. Der Wandler hat eine maxi­malen INL von ±3,5LSB, eine Auflö­sung von 18 Bit ohne fehlende Codes und einen SNR von 96,4dB.

 

Der LTC2358-18 ver­fügt über eine interne Refe­renz mit einem Tempe­ratur­koeffi­zienten von max. 20ppm/°C und einen internen Refe­renzbuffer für One-Shot-Messungen. Bei Bedarf kann der Analog-Eingangs­span­nungs­bereich durch Ver­wen­dung einer externen 5V-Refe­renz auf ±12,5V erwei­tert werden. Bei gleich­zeitiger A/D-Wandlung in allen acht Kanälen mit jeweils 200ksps pro Kanal verbraucht der ADC 219mA. Der Chip ver­fügt über Nap- und Power-Down-Modi zur Reduk­tion der Leis­tungs­auf­nahme bei verringerter Abtast­rate.

 

Der Anwen­der kann über ent­sprechende Pins zwischen zwei seriellen Schnitt­stellen wählen: SPI CMOS oder LVDS. Durch den Digital-Aus­gangspegelbereich ist der ADC ausgangsseitig mit allen CMOS-Logikpegeln zwischen 1,8V und 5V kompa­tibel. Im CMOS-Modus kann der Anwen­der zwischen einem und acht seriellen Ausgangsdaten-Lanes wählen und so die Busbreite und den Datendurchsatz opti­mie­ren. Der LVDS-Modus ermög­licht eine störungsarme Hoch­geschwin­dig­keits­kommu­ni­ka­tion mittels diffe­ren­zieller Signale über größere Entfer­nungen hinweg. Dank der beiden I/O-Schnitt­stellen kann der LTC2358-18 sowohl mit älteren Mikro­con­trollern als auch mit aktu­ellen FPGAs kommuni­zieren.

 

Der LTC2358-18 führt zusammen mit dem LTC2358-16 eine Familie mehrkanaliger, simul­tan abtastender und gepufferter 18-/16-Bit-SAR-ADCs an. Der Chip ist für den Tempe­ratur­bereich von -40°C bis +125°C spezi­fi­ziert und besitzt ein 7mm x 7mm großes, 48-poliges LQFP-Gehäuse, das mit der nicht-gepufferten Version LTC2348-18 anschluss­kompa­tibel ist.


 


--> -->